Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. Juli 2015

Festivalsommer: Chorfestival mit 2.000 Stimmen

DER KAMMERCHOR des Helmholtz-Gymnasiums gab unter seinem Dirigenten Stephan Aufenanger eine mitreißende Vorstellung. Foto: Bastian

DER KAMMERCHOR des Helmholtz-Gymnasiums gab unter seinem Dirigenten Stephan Aufenanger eine mitreißende Vorstellung. Foto: Bastian

FÜR DEN KA300-PROJEKTCHOR fanden sich 150 Sängerinnen und Sänger zusammen, die Karlsruhe musikalisch gratulierten. Foto: Bastian

FÜR DEN KA300-PROJEKTCHOR fanden sich 150 Sängerinnen und Sänger zusammen, die Karlsruhe musikalisch gratulierten. Foto: Bastian

 

Geburtstagsständchen, das hört sich klein und niedlich an. Das glatte Gegenteil davon war das zweitägige Chorfestival „Tage der 300 Stimmen für Karlsruhe 300“ mit 70 Chören aus Karlsruhe und der Region und insgesamt rund 2.000 Aktiven im Pavillon im Schlossgarten.

Hinter dem Geburtstagsständchen als freundliche Untertreibung verbarg sich ein Konzertmarathon, ein wahres Sängerfest mit allem, was der Chorverband Karlsruhe um seinen Präsidenten Horst Winter an Formationen zu bieten hat. Reine Männer- und Frauenchöre, aber auch gemischte Ensembles sowie Gruppen mit Kindern und Jugendlichen.

Zusammen hatten sie ein riesiges Repertoire - von klassisch bis modern. Und mehr noch. Eigens zu Karlsruhes 300. Jubeltag war mit eineinhalb Jahren Vorlauf ein Projektchor ins Leben gerufen worden, bei dem jeder mitmachen konnte. Mit Chorerfahrung oder nicht, mit Notenkenntnissen oder ohne - Hauptsache, die Sängerinnen und Sänger waren mit Freude dabei.

150 „Mitglieder“ fanden sich in sechs Proben in Rintheim und im Albtal zusammen, um die von Verbandschorleiterin Sonja Reinsfelder ausgewählte und arrangierte „Musik aus drei Jahrhunderten“ von Mozart bis Nena einzustudieren. Die Premiere begeisterte. Mitsingen, Mitsummen und Mitklatschen war ausdrücklich erwünscht und das tat das Publikum ausgiebig. Und da Auftritte kräftezehrend sind und nicht nur durstig, sondern auch hungrig machen, spendete die Bäckerinnung Karlsruhe eine „Lyra zum Reinbeißen“.  -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe