Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 14. August 2015

Kultur: Gäste mit vielen Träumen

VENEZIANISCHE MASKERADE: Im neuen Stücks des Theaters in der Orgelfabrik trifft sich eine illustre Gästeschar. Montage: THIDOR

VENEZIANISCHE MASKERADE: Im neuen Stücks des Theaters in der Orgelfabrik trifft sich eine illustre Gästeschar. Montage: THIDOR

 

Theater in der Orgelfabrik mit Stück „Spiel in Venedig“

Venedig ist zu schön um wahr zu sein. Zeitlos und einzigartig. Das Licht, die Kanäle, die Palazzi. Viele Schriftsteller und Regisseure verliebten sich in die Lagunenstadt, beschrieben und filmten sie. Nutzten sie als magische Projektionsfläche und versuchten, sich dem Traum-Ort zu nähern.

Auch Gabriele Michel und Franco Rosa, die beiden Macher des „Theaters in der Orgelfabrik“, zieht es nach Venedig - und das nicht zum ersten Mal. Dort entstanden die Ideen zu ihrem Debüt „Das hat wahrhaftig nur der Mond verschuldet“. Immer wieder kehrten sie in den 28 Durlacher Theaterjahren  mit „unseren Gedanken und Stücken in diese Stadt zurück.“

Mit „Casanova“, „Der Impresario von Smyrna“ und mit „Tod in Venedig“ nach Thomas Mann. Und aktuell mit „Spiel in Venedig“, ihrer Produktion, die am Samstag, 15. August, im historischen Fabrikgemäuer am Weiherhof (Amthausstraße 19) Premiere hat.

In einem alten Hotel kreuzen sich die Lebensbahnen einer illustren Gästeschar. Da ist der Sohn eines berühmten Filmproduzenten, der endlich aus dem Schatten des Vaters heraustreten will. Oder der Privatsekretär des alten Herrn, der seine Leidenschaft fürs Spielcasino entdeckt. Eine gealterte Filmdiva checkt mit chronisch klammer Nichte und Butler ein - und der war in seinem früheren Leben Filmregisseur. Wie passend für die junge Mutter, die ihre Tochter unbedingt beim Film unterbringen will. Weitere Akteure sind ein bizarrer „Menschenbeobachter“ und ein Juwelier.

Jeder von ihnen hat seinen ganz eigenen Traum, der ihn nach Venedig führt. Es sind nur ein paar Tage und Nächte, aber was kann da nicht alles geschehen?

Weitere Vorstellungen unter anderem mit Gabriele Michel, Ulrike Schmitt, Katrin Wünschel, Oliver Grimm, Rainer Haring, Ramayya Kumar, Alexander Schwarzkopf und Franco Rosa gibt es am 21. und 22. sowie am 28. und 29. August. Beginn ist jeweils um 20 Uhr. Im September sind am 4., 5., 11., 12., 18., 19. und letztmals am 26 Aufführungen. Der Eintritt kostet 14 ermäßigt zwölf Euro.

Immer mittwochs entführt das Team Besucherinnen und Besucher in das Reich der Klänge. Die musikalische Reise führt für sieben Euro von Neapel (2. September) und London (9. September) über St. Petersburg (16. September) bis nach Venedig (23. September). Kartenvorbestellung unter Telefon 0721/40 14 43. -red-/-maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe