Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. September 2015

Festivalsommer: Orgelstimmen klingen über Grenzen

NEUES KAPITEL IN DER MODERNEN ORGELMUSIK: Komponist Wolfgang Mitterer (rechts) bringt Organist Carsten Wiebusch (Mitte) bei den Proben zu „Organum“ seine Partitur näher. Foto: pr

NEUES KAPITEL IN DER MODERNEN ORGELMUSIK: Komponist Wolfgang Mitterer (rechts) bringt Organist Carsten Wiebusch (Mitte) bei den Proben zu „Organum“ seine Partitur näher. Foto: pr

 

Satellitengestütztes Simultankonzert „Organum“ in Karlsruhe und vier Partnerstädten

„Globale“ im ZKM, Landesjazzfestival im Pavillon im Schlossgarten oder die beiden großen Landesausstellungen zu Karl Wilhelm und Karoline Luise: Der Festivalsommer das 300. Stadtgeburtstags hatte und hat für Liebhaber von Kunst und Kultur jede Menge Leckerbissen unterschiedlicher Geschmacksrichtungen im Sortiment. Ein weiteres, ganz besonderes Bonbon können Musikfreunde am vorletzten Wochenende des Veranstaltungsreigens genießen.

Am Samstag, 19. September, steht die Welturaufführung eines Werks auf dem Spielplan, das die moderne Orgelmusik auf völlig neue Beine stellt.
„Organum“ lautet der Titel des satellitengestützten Simultankonzerts zum 300. Stadgeburtstag, das an diesem Tag acht Organisten an acht Orgeln in Karlsruhe und in vier Partnerstädten in zwei Aufführungen zusammenbringt. Ideengeber des grenzüberschreitenden Projekts waren die beiden Karlsruher Kantoren Johannes Blomenkamp und Carsten Wiebusch.

Die vom Wiener Komponisten und Organisten Wolfgang Mitterer geschaffene Partitur spielen dann Carsten Wiebusch an der Klais-Orgel der Christuskiche, Patrick Fritz-Benzing (Klais-Orgel, St. Stephan), Christian-Markus Raiser (Steinmeyer-Orgel, Evangelische Stadtkirche) und Dominik Axtmann (Stumm/Goll-Orgel, Evangelische Stadtkirche Durlach) auf die Zehntelsekunde zeitgleich mit den Organisten Irénée Peyrot in der Marktkirche Halle, Simon Hogan (Albert Hall Nottingham), Andreas Willberg (Temple Protestante de Nancy) und Denis Moldowan (Milleniumskirche Temeswar) in zwei über Satellit zusammengeführten Konzerten von jeweils 30 Minuten Länge.

Die Übertragung mitverfolgen und dabei in  „ein einzigartiges Erlebnis von Klang, Raum und Bild“ eintauchen, so Projektleiter Dr. Achim Heidenreich, können jeweils 400 Interessierte um 16 und um 21 Uhr im Lichthof 4 der Hochschule für Gestaltung. Dabei stehen zunächst insgesamt 40-minütige Klangporträts der Organisten und Orgeln auf dem Programm. Pünktlich zu vollen Stunde (17 Uhr und 22 Uhr) erfüllt danach dann das Werk Mitterers den Raum. Karten für die Welturaufführung von „Organum“ gibt es für 10, ermäßigt 8 Euro im KA300-Laden in der Kaiserstraße. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe