Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. September 2015

Zoologischer Stadtgarten: Anfang mit Vögeln

Publikumsliebling Molly kam 1924 nach Karlsruhe. Das Bild stammt aus dem Jahre 1935. Foto: Stadtarchiv

Publikumsliebling Molly kam 1924 nach Karlsruhe. Das Bild stammt aus dem Jahre 1935. Foto: Stadtarchiv

 

Bevölkerung finanzierte Tiergarten mit Aktien

Am 8. September 1865 wurde Karlsruhe um eine Attraktion reicher: Beim Sallenwäldchen, rund um den Ludwigsee, öffnete der Tiergarten seine Pforten. Den Schwerpunkt des Tierbestands bildeten diverse Vogelarten, denn der Badische Verein für Geflügelzucht hatte die Initiative zur Gründung gegeben. Doch schon bald kamen, wie von vornherein geplant, weitere Tierarten dazu.

Finanziert wurde die Einrichtung durch die Bevölkerung, die „Tiergarten-Aktien“ erwarb, sowie durch Zuschüsse der Stadt. Im Jahr 1877 wurde der Tiergarten mit den Anlagen südlich der neu gebauten Festhalle zum Stadtgarten zusammengefasst und unter städtische Verwaltung gestellt.

Von Beginn an erfreute sich der Tiergarten großer Beliebtheit. 1889 beherbergte er 491 Tiere, darunter einen Alligator, zwei Kängurus und 15 Affen. 1913 kamen Seelöwen dazu, die ein Gehege im angesagten Hagenbeckschen Felsenstil erhielten. In den 1920er-Jahren entstanden neue Gehege, unter anderem für den aus einer Spende finanzierten indischen Elefanten „Molly“, der schnell zum Publikumsliebling wurde.

Im Zweiten Weltkrieg starben viele Tiere, der Restbestand ging Ende 1945 an den Frankfurter Zoo. 1947 begann der Wiederaufbau des Zoos, der dann unter Oberbürgermeister Günther Klotz einen enormen Aufschwung nahm. Großer Beliebtheit erfreuten sich die ab 1957 eintreffenden indischen Elefanten „Rani“, „Shanti“, „Nepal“ und „Trulli“. 1963 zogen die ersten Giraffen in die nun „Zoologischer Garten“ genannte Einrichtung ein. Vor der Bundesgartenschau 1967 wurde wegen größerer Gehege die Fläche um die ehemalige Stadtgärtnerei erweitert.

Ab Mitte der 1980er-Jahre wurden zahlreiche Gehege umgestaltet oder neu angelegt, unter anderem entstanden eine Afrika-Savanne, eine neue Schimpansenanlage und neue Außenanlagen für die Elefanten sowie die Eisbären. Jährlich mehr als eine Million Besucher belegen die Attraktivität des Karlsruher Zoos, der zu seinem 150. Geburtstag mit dem Exotenhaus einen neuen Besuchermagnet erhielt. -fl-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe