Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 9. Oktober 2015

Gemeinderat: Freude über Planrecht für dm-Konzernzentrale

 

Ja zum Satzungsbeschluss / Verkehr: schrittweise lösen

Freude über Ansiedelung der Konzernzentrale der dm-Drogeriemarkt GmbH & Co. KG: Die Zustimmung zum Satzungsbeschluss für den Bebauungsplan „Südwestliche Untermühlsiedlung“ fiel dem Gemeinderat leicht.

In Wortbeiträgen hatten GRÜNEN-Stadtrat Johannes Honné, CDU-Stadtrat Tilmann Pfannkuch, SPD-Stadtrat David Hermanns, Lüppo Cramer (KULT), Tom Høyem (FDP) und Dr. Paul Schmidt (AfD) auf die Bedeutung der Konzernzentrale, die überzeugende Architektur und das positive Abstimmungsklima zwischen dem Unternehmen und der Stadt abgehoben.

Dem vorbehaltslosen Ja zum Bebauungsplan waren in der Debatte lediglich Fragezeichen zum ins Auge gefassten Vollknoten auf der Durlacher Allee formuliert worden. Diese Planungen sind jedoch nicht Gegenstand des Bebauungsplanes. Bis zur Realisierung eines „Vollknotens“ wird der Verkehr das vorhandene Straßennetz nutzen. Insbesondere die zu erwartenden Mehrbelastungen in der Johann-Strauß-Straße von rund 1.500 Fahrzeugen täglich kann das Straßensystem aufnehmen.

„In der Öffentlichkeit werden die verkehrlichen Auswirkungen am stärksten diskutiert“, bat Johannes Honné darum, dieses Thema im Auge zu behalten, das Bauwerk selbst sei fortschrittlich begrünt. „Städtebaulich sehr zufriedenstellend“ kommentierte Tilmann Pfannkuch das „uneingeschränkte Ja“ zum Satzungsbeschluss. Mit der schrittweisen Annäherung an eine verkehrliche Lösung sei man auf einem guten Weg. „Zu gegebener Zeit die Verkehrsfrage entscheiden“, meinte denn auch Lüppo Cramer. Wer sich die Abnahme der Park-and-Ride-Plätze auswirkt, sollte man beobachten, so David Hermanns, das Thema Verkehrslage sei bislang in vorbildlicher Weise aufgegriffen worden. Von den bisherigen Ergebnissen zum Verkehr war Dr. Paul Schmidt noch nicht überzeugt. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe