Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2015

Flüchtlinge: Patenschaften und Filmabende

Sieben Projekte des Migrationsbeirats erhalten Förderung aus Flüchtlingsfond

Die Regisseurin Isis Gambatte will unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen eine Stimme geben und sie für ihren Dokumentarfilm „Deutschland. Deutschland?“ nach ihrer Fluchtgeschichte, dem Lebensgefühl in der Fremde und ihrer Einschätzung rassistischer Anschläge auf Asylbewerberheime fragen.

Ihr Projekt wird ebenso aus dem städtischen Flüchtlingsfonds zur „Erstintegration von Flüchtlingen und Asylsuchenden“ gefördert wie sechs weitere. Etwa der Vorschlag des Flüchtlingsnetzwerks Mühlburg, eine Teestube einzurichten, Patenschaften für Schwangere und Frauen mit neugeborenen Kindern zu übernehmen und im Griesbachhaus Deutschunterricht anzubieten.

Oder der der Caritas, Sportangebote zu machen, mit Kindern zu malen und in Kooperation mit dem Kurbel-Kino untertitelte Filme aus den Herkunftsländern der Schutzsuchenden zu zeigen. Die Fördervorschläge der Verwaltung hat der Migrationsbeirat unter der Leitung von Bürgermeister Martin Lenz am vergangenen Donnerstag in nichtöffentlicher Sitzung im Haus Solms mehrheitlich befürwortet.

Zehn Anregungen waren auf die städtische Ausschreibung hin eingegangen. Was nicht in die Auswahl kam, habe noch konzeptionelle Schwächen aufgewiesen, nannte das federführende Büro für Integration Gründe für deren Ablehnung. Ohne ehrenamtliche Flüchtlingshilfe, den Einsatz von Bürgerinnen und Bürgern, Vereinen und Organisationen wäre manches nicht zu stemmen. Um deren Dienst an den Menschen, die vor Krieg, Hunger, Gewalt und Verfolgung fliehen, zu unterstützen, hat der Gemeinderat während der Beratungen zum Doppelhaushalt für 2015 und 2016 je 150.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Danach konnten in der Flüchtlingsarbeit Engagierte Förderanträge für Projekte in den Handlungsfeldern Bildung und Sprache, Betreuung und Patenschaft, gesellschaftliche Integration, Gesundheit und Versorgung und Antidiskriminierungsarbeit stellen. Die aktuellen Förderungen binden rund 19.000 Euro (2015) und 2.600 Euro (2016). -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe