Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2015

Geschichte: Komik und Ernst in Franz Mayerhofer

FRANZ MAYERHOFER d.J. Bild: Stadtarchiv

FRANZ MAYERHOFER d.J. Bild: Stadtarchiv

 

Franz Mayerhofer, am 4. Oktober 1815 in Karlsruhe geboren, war – wie sein Vater gleichen Namens - Großherzoglicher Badischer Hofschauspieler am Weinbrennerschen Theater neben dem Schloss.

Franz Mayerhofer (Sohn) wurde auf Vermittlung von Großherzog Leopold sowie des Fürsten Karl Egon zu Fürstenberg in Paris zum Sänger ausgebildet. Seine ersten Meriten als Schauspieler und Sänger hat er sich in Frankfurt am Main verdient. 1837 kam Mayerhofer nach Karlsruhe zurück und blieb fortan bis zu seinem Tod an der Karlsruher Bühne engagiert. Mayerhofer, der Schauspielerei und Opern-Gesang nach zeitgenössischen Berichten mit Bravour verband, wurde bald zum Publikumsliebling. Denn er soll, wie Friedrich Weech über ihn schrieb, von außerordentlich liebenswürdigem und vielseitigem Talent gewesen sein und dabei auch eine gemütvolle und zugleich ausgelassene Persönlichkeit ausgestrahlt haben.

Dank der Zuneigung des Publikums war er, so Weech, „ geschraubtem Virtuosentum abhold und hat stärker als mit der strenggläubigen Künstlerschaft verträglich der Erheiterung und dem Beifall des Publikums zugeneigt“. Mayerhofer war ein Komiker, sogar Lokalkomiker. Dabei beherrschte er aber alle Facetten seines Berufs, trat heute in der komischen, morgen in der ernsten, am nächsten Tag in der Rolle des bewusst politisch Schweigenden auf. Und gab einen weiteren Tag später den gutmütigen Dummkopf. Mayerhofer starb am 2. September 1862 in Karlsruhe. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe