Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2015

Kultur: Junge Kunst im Blick

PREISWÜRDIG: OB Frank Mentrup, Hanna Lippard, Brigitte Baumstark, Flaka Haliti und Theresia Bauer (v. l). Foto: Galerie/ONUK

PREISWÜRDIG: OB Frank Mentrup, Hanna Lippard, Brigitte Baumstark, Flaka Haliti und Theresia Bauer (v. l). Foto: Galerie/ONUK

 

Ars viva Preisträger stellen in Galerie aus

Horst Antes bekam ihn, ebenso Otto Herbert Hajek, Georg Baselitz, Thomas Struth oder Candida Höfer - der vom Kulturkreis der Deutschen Wirtschaft seit über 60 Jahren vergebene und mit je 5.000 Euro dotierte ars viva-Preis für Bildende Kunst ging in diesem Jahr an Flaka Haliti, Hanna Lippard sowie Calla Henkel und Max Pitegoff.

Ihnen widmet die Städtische Galerie, deren Leiterin Dr. Brigitte Baumstark der Jury angehörte, bis 17. Januar eine Sonderausstellung. Dass der Kulturkreis als traditionsreichste Einrichtung der unternehmerischen Kulturförderung erstmals in Karlsruhe tage, sei eine besondere Auszeichnung für die Fächerstadt als Wirtschafts- und Kulturstandort, freute sich OB Dr. Frank Mentrup bei der feierlichen Preisvergabe, zu der auch Baden-Württembergs Kunstministerin Theresia Bauer kam.

In ihrer zehnteiligen Serie „I see a face, do you see a face“ zeichnet Flaka Haliti mit einem digitalen Stift Gesichter in Wolkenfotografien und schafft so ganz eigene, filigrane Porträts. „Attention-spam“ ist der Titel von Arbeiten, die Hanna Lippard erstmals zeigt. Ihr Medium ist die Sprache. Ein Kurzfilm sowie zu einer Sound-Installation verarbeitete Texte reflektieren die Konsequenzen des SMS-Schreibens während des Laufens.

Calla Henkel & Max Pitegoff gründeten 2013 das New Theater in Berlin-Kreuzberg. Ihre Foto-Reihe „Table Tops“ bezieht sie sich auf ihr soziales und künstlerisches Umfeld. Zu sehen sind beiläufig entstandene Aufnahmen von Tischoberflächen, die Spuren aufweisen – da liegen Brösel herum, kleben Getränke- und Essensreste von Feiern. Die Preisträgerschau macht nach Karlsruhe in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig und bei Index - The Swedish Contemporary Art Foundation in Stockholm Station. -red-/-maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe