Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2015

Preis: Bauwerke ausgezeichnet

PRÄMIERT: die Evangelische Grundschule mit Sporthalle in der Nordweststadt. Foto: Knopf

PRÄMIERT: die Evangelische Grundschule mit Sporthalle in der Nordweststadt. Foto: Knopf

 

Karlsruher Gebäude bei Architekturwettbewerb prämiert

Alle drei Jahre wird der Hugo-Häring-Landespreis vom Bund Deutscher Architekten (BDA), Landesverband Baden-Württemberg, an Bauherren und Architekten verliehen.

Kürzlich feierte die Preisverleihung des renommierten Architektur-Wettbewerbs erstmals in Karlsruhe seine Premiere. Unter den prämierten neun Bauwerken zählten gleich zwei aus der Fächerstadt: die Evangelische Grundschule mit Sporthalle in der Nordweststadt sowie die Kita des KIT in der Oststadt.

Insgesamt wurden 719 Bauwerke eingereicht, ehe die Jury sich für neun Bauwerke entschied. Darunter waren unter anderem der Neubau des Besucherzentrums des Schloss Heidelberg oder das Bischöfliche Ordinariat in Rottenburg. Der BDA-Landesvorsitzende Alexander Vohl sagte in seiner Begrüßung: „Lebenswerte öffentliche Räume inspirieren ihre Umwelt. Wir möchten mit diesem Preis die Bedeutung architektonischer Qualität in die Gesellschaft tragen.“

Erfreut darüber, dass der Preis erstmalig in Karlsruhe verliehen wurde, war Bürgermeister Michael Obert. „Karlsruhe ist ja bekanntlich als Planstadt entstanden. Auch wir möchten mit Wettbewerben oder unserem Gestaltungsbeirat die Baukultur fördern. Umso schöner, dass zwei der ausgezeichneten Bauten in Karlsruhe angesiedelt sind.“ Staatssekretärin Gisela Splett blies ins gleiche Horn. Sie als Karlsruherin freue es besonders, dass zwei örtliche Gebäude prämiert wurden. Weiterhin betonte sie, dass es bei Bau und Planung immer um ganzheitliche Perspektiven gehe. Die Prämierung nahm der Leiter des Schweizerischen Architekturmuseums in Basel, Hubertus Adam, vor.

Die Evangelische Grundschule überzeuge durch eine zukunftsfähige Eigenständigkeit mit zwei pavillonartigen Baukörpern. Der KIT-Kita besteche wiederum durch ein radikal neues Konzept im urbanen Raum. Die scheinbare geometrische Imperfektion trage dabei zur Dynamik des Gebäudes bei, hieß es in der Laudatio. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe