Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. Oktober 2015

Tierparks: Glücksfall gleich im Doppelpack

„GOLD WERT“: Zoodirektor Matthias Reinschmidt zieht nach den ersten 100 Tagen an neuer Wirkungsstätte eine positive Zwischenbilanz. Den Oberwald will er zukünftig stärken. Foto: Fränkle

„GOLD WERT“: Zoodirektor Matthias Reinschmidt zieht nach den ersten 100 Tagen an neuer Wirkungsstätte eine positive Zwischenbilanz. Den Oberwald will er zukünftig stärken. Foto: Fränkle

 

Feier zu 50 Jahre Oberwald / Reinschmidt 100 Tage im Amt

Es ist das Jahr der Jubiläen. Neben dem Stadtgeburtstag und dem 150. Zoo-Jubiläum konnte der Tierpark am vergangenen Sonntag sein 50-jähriges Bestehen feiern. Zudem ist Zoodirektor mittlerweile Matthias Reinschmidt 100 Tage im Amt.

„Als Provisorium geplant, wurde der Tierpark zur Dauereinrichtung und ein beliebtes Naherholungsgebiet“, erinnerte Bürgermeister Michael Obert bei der Jubiläumsfeier an die Entstehung zur Bundesgartenschau 1967. „Der Oberwald ist für den Zoo Gold wert. Hier können wir Tiere so halten, wie es im Zoo nicht möglich wäre“, betonte Reinschmidt. Im Zoologischen Stadtgarten soll deshalb zukünftig besser und größer auf den Oberwald hingewiesen und dort das Angebot erweitert werden. Darüber freuen sich auch die Zoofreunde. „Herr Reinschmidt ist super. Was Besseres hätte uns nicht passieren können. Die Zusammenarbeit läuft ohne Probleme“, zeigte sich Daniel Hagist begeistert.

Eine Einschätzung, die auch Obert teilt. Reinschmidt sei jemand, der „dem Zoo gut tut“. Er sei nicht nur mit jeder Faser Zoodirektor, sondern gehe auch nach draußen. Obert: „Er ist ein Medienmensch“, könne den Zoo attraktiver machen und an Sponsoren kommen.

Die sind bei den ambitionierten Plänen auch nötig. So sollen manche Gehege neu beziehungsweise umgebaut werden, wie die Erdmännchenanlage. „Die ist im Moment etwas ab vom Schuss und soll näher zur Afrikasavanne“, erklärte der Zoodirektor. Insgesamt sollen die Anlagen tiergerechter werden. Zudem sollen Gehege auch eine Umnutzung erfahren, also der Löwe nicht zwingend durch einen Löwen ersetzt werden.

Reinschmidt: „Entscheidend wird sein, wie selten ein Tier ist“. Die Zootiere sollen Botschafter für bedrohte Tierarten sein. Außerdem soll das Wissen Drumherum stärker in den Mittelpunkt rücken, etwa welche Bedeutung der Regenwald hat und welche Produkte zu seiner Abholzung beitragen.

Für die Umsetzung dieser Ziele stehen die Chancen gut. „Die Zusammenarbeit mit der Verwaltung ist hervorragend“ freute sich Reinschmidt. Bisher habe er es keine Sekunde bereut, nach Karlsruhe gekommen zu sein. „Ich bin glücklich, dass mir so viel Sympathie entgegengebracht wird. Ich habe hier eine echte Willkommenskultur erfahren“, sagte Reinschmidt mit einem Schmunzeln.

Wer mehr über den Tierpark erfahren möchte, hat am Sonntag, 18. Oktober, die Chance dazu. Um 14.30 Uhr erzählt das Oberwaldteam alles Wissenswerte über die Anlage. Treffpunkt ist der Spielplatz „Affenplätzle“ -jäm-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe