Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 23. Oktober 2015

Gemeinderat: Perspektiven für junge Flüchtlinge

 

Arbeitsstab aus vielerlei Akteuren vertieft Zusammenarbeit und Koordination

Um unbegleitete minderjährige Flüchtlingen schnell in Schule oder Ausbildung zu bringen und ihnen eine Perspektive zu geben, bedürfe es gemeinsamer Anstrengungen von Arbeitsagentur, IHK, Handwerkskammer, Gewerkschaften und Trägern der Jugendhilfe. Die SPD-Fraktion beantragte daher einen Arbeitsstab, der sich des Themas vertieft annehme.

„So schaffen wir das“, wandelte Parsa Marvi die Parole der Kanzlerin ab. Derlei Strukturen existierten bereits, informierte die Stadt. Sie seien die Basis für Zusammenarbeit und Koordinierung und würden vertieft. Insofern entstehe kein neues Konstrukt wie von GfK-Sprecher Friedemann Kalmbach befürchtet. Er wollte Doppelungen unbedingt vermeiden, man löse Probleme nicht, indem zusätzliche Arbeitsgruppen installiert würden, vielmehr sei „integriertes Denken“ gefragt.

Die Verwaltung komme ihrer Verantwortung sehr gut nach, lobte CDU-Stadträtin Marianne Mußgnug und auch Karl-Heinz Jooß von der FDP war zufrieden, „wir regeln das hier hervorragend“. Es gehe nicht um die Schaffung von Doppelstrukturen, sondern den Willen, „gezielt an den Herausforderungen zu arbeiten“, machte Renate Rastätter für die Grünen deutlich und bat, auch begleitete und etwas ältere Flüchtlinge zu berücksichtigen. Das erweitere den Kreis auf derzeit rund 200 Jugendliche, „die Lebens-, Arbeits- und Studienmöglichkeiten brauchen“.

In Karlsruhe lebten 5.000 Kinder von Hartz IV, appellierte AfD-Stadtrat Dr. Paul Schmidt auch jene im Auge zu behalten, „die keine Flüchtlingen sind und denen es schlecht geht“. Das sei in Karlsruhe selbstverständlich, setzte sich Bürgermeister Martin Lenz gegen die unterstellte „Hierarchisierung“ zur Wehr, wir „öffnen lediglich unser Hilfesystem“. Minderjährige Flüchtlinge würden „nicht besser oder schlechter gestellt als andere Kinder, die keine Eltern haben“, stellte OB Dr. Frank Mentrup klar. -maf-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe