Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 6. November 2015

Verkehrsbetriebe: Herzstück der Fahrzeug-Instandhaltung

DIESE STADTBAHN war das erste Fahrzeug, dessen Räder mit der neuen Maschine in der neuen Halle runderneuert wurden. Foto: Fränkle

DIESE STADTBAHN war das erste Fahrzeug, dessen Räder mit der neuen Maschine in der neuen Halle runderneuert wurden. Foto: Fränkle

 

VBK nehmen neue Halle und Raddrehmaschine in Betrieb / Angebot an andere Unternehmen

„Es ist das Herzstück unserer Fahrzeug-Instandhaltung“, erklärte Ascan Egerer zur neuen Anlage, die er am Montag in Betrieb nahm. Der technische Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) freute sich über eine neue Maschine, mit der die VBK die stählernen Radreifen ihrer Straßen- und Stadtbahnen nach Abnutzung wieder aufarbeiten können.

Und über eine neue Halle, in der das Gerät unter den Bahnen steht. Insgesamt haben die VBK etwa acht Millionen Euro investiert, darunter allein in die neue Drehmaschine rund eine Million.

Die Straßen- und Stadtbahnen und neuerdings auch die Güterzuglokomotiven der AVG, fahren in die Halle. Dort dreht die Maschine die Räder wieder so rund, dass sich der Kontakt zwischen Rad und Schiene wieder optimal gestaltet. Alle 30 Tage werden die Räder gemessen. Wenn ein gewisser Toleranzrahmen erreicht ist, müssen die Fahrzeuge in die neue Halle. Dort werden dann entweder die Radreifen optimiert oder - wenn das nicht mehr geht -, durch neue ersetzt. Der Besuch erfolgt im Schnitt ein- bis zweimal jedes Jahr.

Auch bisher hatten die VBK eine entsprechende Drehmaschine, sie stand in der neben der neuen Halle gelegenen Hauptwerkstatt nahe des Rheinhafens. Diese Maschine wird jetzt stillgelegt und untersucht, um zu klären, ob sie sanierungsfähig ist oder erneuert werden muss. Und dann wird entweder die aufgerüstete alte oder eine neue Maschine unter dem bereits vorhandenen zweiten Gleis der neuen Halle eingebaut. Mit der alten Maschine konnten aber keine Lokomotiven bearbeitet werden. Jetzt haben die VBK diese Möglichkeit, und so sind sie bereits mit anderen Verkehrsunternehmen im Gespräch, ihnen künftig diese Dienstleistung anzubieten. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe