Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 13. November 2015

Naturkundemuseum: Lernellipsen samt Café und Shop

DANK DER BEIDEN ELLIPSEN im neuen  Rotary-NaturRaum hat die Museumspädagogik des Naturkundemuseums jetzt ideale Vermittlungsbedingungen. Zwei Gruppen können hier gleichzeitig forschen und experimentieren. Foto: Fränkle

DANK DER BEIDEN ELLIPSEN im neuen Rotary-NaturRaum hat die Museumspädagogik des Naturkundemuseums jetzt ideale Vermittlungsbedingungen. Zwei Gruppen können hier gleichzeitig forschen und experimentieren. Foto: Fränkle

 

Eröffnung der spektakulären Dauerausstellung „Form und Funktion“ erst im Frühjahr

Im Naturkundemuseum am Friedrichsplatz brechen neue Zeiten an – nach vierjähriger Bauzeit erwarten zunächst museumspädagogische Ellipsen sowie Shop und erstmals ein Café mit fantastischem Blick auf den Friedrichsplatz das Publikum.

Die ersten Veränderungen bemerken Besucherinnen und Besucher gleich in der Eingangshalle – die wirkt jetzt wieder in ihrer ursprünglichen Großzügigkeit. Neu sind zwei große Bildschirme, auf denen über das aktuelle Programm sowie entsprechende Objekte und Tiere informiert wird.

Das Haus hatte Großherzog Friedrich I zwischen 1866 und 1872 als repräsentatives Sammlungsgebäude von Karl Joseph Berckmüller errichten lassen. Im ersten Stock entsteht gerade ein großer rechteckiger Saal für Sonderausstellungen. Davor liegt ein kleinerer, quadratischer, der gerade mit der Sonderschau „Farben der Erde“ eröffnet wurde. Zuvor quert man das neue museumspädagogische Reich mit zwei aus elliptischen, verglasten Regalwänden designten Räumen.

Kindergruppen können naturwissenschaftlich experimentieren

Finanziert haben sie Rotary-Clubs mit 100.000 Euro. Hier können parallel zwei Gruppen aus Kindergärten und Schulen naturwissenschaftliche Experimente machen und das in den Ausstellungen Entdeckte vertiefen. Selbstverständlich mit neuen Stereolupen oder Mikroskopen und viel Anschauungsmaterial – etwa präparierten Tieren, Schädeln, Zähnen, Steinen oder Federn. Im zentralen Mittelraum ist Entspannung auf futuristischen grünen Polstern oder ein Snack im Café mit Sicht auf Blumenrabatten oder bald Christkindlesmarkt angesagt. Im Laden gibt es die Qual der Wahl zwischen Plüsch- und Gummitieren, Steinen, Büchern, Spielen und vielem mehr, das auch thematisch auf die jeweiligen Ausstellungen ausgerichtet ist.

Neues und altbekanntes künftig im Westflügel

Noch bis Frühjahr zieht sich dagegen die Eröffnung der neuen Dauerausstellung „Form und Funktion – Vorbild Natur“ mit lebenden Tieren in Aquarien, Terrarien und Paludarien (einer Kombination von Trocken- und Wasserbereichen) im Erdgeschoss des neuen Westflügels hin. Dort wird unter anderem gerade ein 240.000 Liter fassendes Meerwasserbecken für Riffhaie samt dem größten lebenden Korallenriff Deutschlands aufgebaut sowie ein Quallenkreisel und eine Krokodilanlage. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Spenden dafür sind jederzeit willkommen. Näheres ist unter den Telefonnummern 0721/175-2828 oder- 2834 zu erfahren. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe