Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 27. November 2015

Zukunftsstadt Karlsruhe: Wer will Visionär werden?

WAS WIRD WICHTIG? Auch Vertreter der Wirtschaft machten sich Gedanken über die Stadt von morgen. Foto: Zukunftsstadt-Team Karlsruhe

WAS WIRD WICHTIG? Auch Vertreter der Wirtschaft machten sich Gedanken über die Stadt von morgen. Foto: Zukunftsstadt-Team Karlsruhe

 

Zielgruppengespräche abgeschlossen / Wettbewerb läuft

Im Juli ging das Projekt „Zukunftsstadt Karlsruhe - SmartQuarterVision KA 2030+“ an den Start. Mit ihm nimmt die Fächerstadt am Wettbewerb „Zukunftsstadt“ des Bundesforschungsministeriums teil.

Nun biegt das Zukunftsstadt-Team auf die Zielgerade ein, denn die letzten Zielgruppengespräche in den beiden Referenzstadtteilen Knielingen und Mühlburg sind abgeschlossen. Sie dienten dazu, die Visionen und Sichtweisen von unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen für den Zeitraum ab 2030 zu ermitteln. Die Gespräche mit Gewerbe und Industrie, mit Seniorinnen und Senioren sowie mit Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund fanden im Oktober und November statt.

Für die Vertreter aus dem Bereich Wirtschaft spielten insbesondere Aspekte wie Infrastruktur, Straßen, Parkplatzsituation und verfügbare Gewerbeflächen eine wichtige Rolle. Aber auch die Attraktivität der Stadtteile in Bezug auf Lebensqualität war von Bedeutung, da viele Mitarbeiter dort leben.

Für die Seniorinnen und Senioren waren insbesondere Barrierefreiheit, eine bessere Nahversorgung, ein verstärkter Austausch zwischen Jung und Alt, eine bessere Gesundheitsversorgung sowie Mehr-Genera­tionen-Wohnen relevante Themen für die Zukunft der Stadtteile.

Das Zielgruppengespräch mit Bürgerinnen und Bürgern mit Migrationshintergrund hatte die Themen Kultur, Partizipation und soziales Miteinander im Fokus. Sie spielen insbesondere im Hinblick auf Integration eine wichtige Rolle, um Missverständnisse und Vorurteile zu vermeiden.

Ein weiterer Beteiligungs-Baustein des Projekts „Zukunftsstadt Karlsruhe" ist der Wettbewerb „Wer wird Visionär?“. Teilnehmen können alle, die in Mühlburg oder Knielingen wohnen und/oder arbeiten und ihre Ideen und Visionen für ihren Stadtteil der Zukunft einbringen möchten. Zu gewinnen gibt es Preise im Gesamtwert von 500 Euro und zwar in den Kategorien Kinder (bis 12 Jahre), Jugendliche und junge Erwachsene (13 bis 20 Jahre), Erwachsene (ab 21 Jahre) und Gruppen. Bewertet werden die Visionen hinsichtlich der Kriterien „Besonders kreativ und innovativ“ sowie „Besonderer Nutzen für das Allgemeinwohl im Stadtteil“. Teilnahmeschluss ist der 31. Januar 2016. Weitere Informationen unter www.karlsruhe.de/Zukunftsstadt oder beim Amt für Stadtentwicklung unter Telefon 0721/133-1272. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe