Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Geschichte: Für die Kriegsfürsorge

VOR 100 JAHREN ERÖFFNET: Das Konzerthaus ging im Dezember 1915 mit einem Wohltätigkeitskonzert in Betrieb. Bild: Stadtarchiv

VOR 100 JAHREN ERÖFFNET: Das Konzerthaus ging im Dezember 1915 mit einem Wohltätigkeitskonzert in Betrieb. Bild: Stadtarchiv

 

Konzerthaus 1915 mit Wohltätigkeitskonzert eröffnet

Mitten im Ersten Weltkrieg, am 11. Dezember 1915, wurde das neue Karlsruher Konzerthaus am Festplatz eröffnet. Folgerichtig stand ein Wohltätigkeitskonzert zugunsten der Karlsruher Kriegsfürsorge auf dem Programm.

Im Jahr 1904 bereits war erstmals der Auftrag an die Karlsruher Architekten Robert Curjel und Karl Moser ergangen, das Haus zu entwerfen. 1906 beschloss die Stadt endgültig, einen Entwurf „für eine Ausstellungshalle mit Nebengebäude und ein Theater mit Konzertsaal anzufordern“, wie Leonhard Müller in einem Beitrag zur Wiedereröffnung des Hauses nach Sanierung 1994 berichtete.

Der erste Spatenstich konnte erst 1913 erfolgen, weil vorher umfangreiche alte Bahnanlagen beseitigt werden mussten. Die Bauarbeiten wurden daher bald vom Krieg überschattet, und die Eröffnung durch Badens Großherzog Friedrich II. war trotz Karlsruhes 200-jährigem Stadtgründungsjubiläum von eher gedrückter Stimmung gekennzeichnet. Zumal die Ausstellungshallen nicht fertig geworden waren und gleich vom Militär beschlagnahmt wurden. Das Theater diente als Lazarett.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde es unter anderem als Kino genutzt, und von den Fünfzigern bis in die Siebziger vom Staatstheater. 1974 übernahm die damalige Karlsruher Kongress- und Ausstellungs-GmbH und nutze es für zahlreiche Veranstaltungen. Die Kriegsfolgen waren aber noch nicht endgültig beseitigt.

Daher wurde es in den Neunzigern notwendig, das Konzerthaus grundlegend zu sanieren und zu renovieren. Über dem Portikus des Konzerthauses hing ein Relief von Karl Albiker, das im Zweiten Weltkrieg zerstört und 1996 durch ein neues von Stephan Balkenhol ersetzt wurde. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe