Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Internationales: Zwischen Vergangenheit und Zukunft

EINTRAG INS GOLDENE BUCH: OB Mentrup empfing Armeniens Botschafter Smbatyan mit Honorarkonsul Pilarsky...

EINTRAG INS GOLDENE BUCH: OB Mentrup empfing Armeniens Botschafter Smbatyan mit Honorarkonsul Pilarsky...

...und den kasachischen Botschafter Nussupov. Fotos: Knopf/Fränkle

...und den kasachischen Botschafter Nussupov. Fotos: Knopf/Fränkle

 

Armenien und Kasachstan setzen verstärkt auf internationale Beziehungen

Das Festival des Badischen Staatstheaters „Vergissmeinnicht“, das die Geschichte Armeniens 100 Jahre nach dem Völkermord des Osmanischen Reiches thematisiert, nahm der armenische Botschafter Ashot Smbatyan zum Anlass, sich ins Goldene Buch der Fächerstadt einzutragen.

„Armenien hat einen reichhaltigen kulturellen Schatz. Wir selbst haben eine armenische Community in unserer Stadt und pflegen sehr gute Kontakte nach Armenien“, so Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup. Gemeinsames Erinnern sei wichtig, gerade auch im aktuellen Kontext mit Hass und Intoleranz. „Ich fühle mich sehr geehrt.“, bedankte sich Botschafter Smbatyan für den Empfang. Sein besonderer Dank galt zudem dem Unternehmer und KSC-Vize-Präsidenten Günter Pilarsky, der armenischer Honorarkonsul ist.

Ebenfalls in das Goldene Buch der Stadt Karlsruhe trug sich der Botschafter der Republik Kasachstan Bolat Nussupov im Rathaus ein, der auch an der Verleihung des Außenwirtschaftspreises der TechnologieRegion Karlsruhe „Global 2015“ teilnahm. „Kasachstan will bis 2050 unter die 30 weltweit führenden Wirtschaftsländer aufsteigen“, erläuterte Nussupov das Ziel der langfristigen Modernisierungsstrategie seines Landes, das Ausrichter der Weltausstellung EXPO 2017 ist.

Kasachstan biete gute Möglichkeiten für Industrieansiedlungen und setze stark auf eine internationale Vernetzung. „Deutschland spielt dabei als Stabilitätsanker in Europa eine große Rolle“, betonte Nussupov, wobei es ihm besonders wichtig sei, regionale Verbindungen aufzubauen. „Die internationale Zusammenarbeit wird immer wichtiger“ sprach sich OB Dr. Mentrup dafür aus, „gemeinsam Brücken zueinander zu bauen und neue Wege zu gehen“. -voko-/-fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe