Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Stimmen aus dem Gemeinderat: CDU: Schule kann mehr!

CDU-Stadträtin Bettina Meier-Augenstein

CDU-Stadträtin Bettina Meier-Augenstein

 

Nur ein differenziertes und flexibles Schulsystem entspricht unserer heutigen Lebenswirklichkeit.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für uns als CDU-Fraktion, aber auch für mich persönlich sehr wichtig. Als Vollzeit berufstätige Mutter zweier Töchter (8 und 10 Jahre) weiß ich, dass wir gute Lern- und Betreuungsangebote in Karlsruhe benötigen, diese weiter ausbauen und qualitativ verbessern müssen. Nur zufriedene Eltern, die wissen, dass ihre Kinder bestmögliche Betreuung und individuelle Förderung – und das von der Kinderkrippe bis zum Schulabschluss - erhalten, können sich voll auf ihren Job konzentrieren und zufriedene und leistungsfähige Bürgerinnen und Bürger sein. Mir ist deshalb vor allem wichtig, den Bedürfnissen der Familien entsprechend zu planen und ihnen nichts überzustülpen. Deshalb haben wir als CDU-Fraktion beantragt, eine Umfrage über den zukünftigen Betreuungsbedarf durchzuführen, damit wir nahe an den Familien planen können. Denn die Ganztagsschule ist aufgrund von Informationen der Eltern an uns, nicht das Allheilmittel für alle Familien und für alle Kinder, insbesondere nicht für Grundschulkinder. Manchen Familien reicht die Kernzeitbetreuung, andere möchten lieber die flexiblen Angebote der Horte in Anspruch nehmen.

Bedarfsorientiert planen

Die Stadtverwaltung hat mit der Fortschreibung der Rahmenkonzeption „Ganztagsangebote für Grundschulkinder“ genau dies nicht getan: sie bevorzugt einseitig die Ganztagsschulen. Die CDU-Fraktion stimmt überall dort, wo die Schaffung von Ganztagsschulen sinnvoll ist, sehr gerne zu, zuletzt z.B. in der Oberwaldschule in Durlach-Aue. Unserer Ansicht nach kann das aber nicht zu Lasten aller anderen Angebote geschehen. Wichtig ist mir aber auch, bei den Ganztagsangeboten sehr genau hinzuschauen. Ein durchdachtes pädagogisches Konzept, die Balance zwischen Unterrichtseinheiten, Pausen und Freizeitangeboten ist sehr wichtig, ebenso ein gesundes und ausgewogenes Mittagessen.

Ferienangebote schaffen

Eine besondere Herausforderung für Familien sind die Ferien. Die Horte leisten sehr gute Arbeit und auch hier ist es wichtig, Angebote zu schaffen und weiter auszubauen, die für die Familien praktikabel sind, z.B. benötigen auch „Halbtagskinder“ oft eine Ferienbetreuung. Die von der Stadt bisher konzipierte Ferienbetreuung ist nur für die Ganztagsschüler vorgesehen. Hier fehlt mir ganz entschieden ein schlüssiges Konzept. Karlsruhe hat bereits sehr gute Ferienangebote verschiedenster Träger. Diese sollten schnellstmöglich integriert werden. Da wir aber in der Grundschule über Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren sprechen, sollten diese auch in den Ferien konstante Ansprechpartner haben und in der gewohnten Umgebung der Schule betreut werden. Dies ist für mich entscheidend. Schließlich stellt sich für mich die Frage: Wie geht es nach der Grundschule weiter? Die Schüler brauchen weiterhin eine Betreuung und oft auch Unterstützung beim Lernen. Unser Ziel muss es sein, Familien ein durchdachtes und in sich schlüssiges und ausdifferenziertes Bildungs- und Betreuungskonzept zu bieten

Bettina Meier-Augenstein

CDU-Stadträtin, MdL

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe