Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Wirtschaft: Einkauf wird am selben Tag gebracht

TÜTENSCHLEPPEN WAR GESTERN: In 57 Karlsruher Geschäften kann man nun einkaufen und ohne Last weiter shoppen. Der KaLix-Service liefert die Ware am Abend bequem frei Haus. Foto: Fränkle

TÜTENSCHLEPPEN WAR GESTERN: In 57 Karlsruher Geschäften kann man nun einkaufen und ohne Last weiter shoppen. Der KaLix-Service liefert die Ware am Abend bequem frei Haus. Foto: Fränkle

 

„KaLix“ Lieferservice gestartet / 57 Geschäfte in der Innenstadt machen bereits mit

Seit Mittwoch können Verbraucher in 57 Geschäften in der Karlsruher Innenstadt einkaufen und bekommen die Ware noch am selben Tag, zwischen 19 und 22 Uhr, nach Hause gebracht. Möglich macht dies der Lieferservice „Mein KaLix“, zu dem die City Initiative Karlsruhe nach jahrelangen Bemühungen nun die Projektpartner für die Umsetzung gefunden hat.

„Bisher war eine taggleiche Lieferung immer nur aus einem Geschäft möglich“, ist Citymanager Sascha Binoth vom Vorbildcharakter des Lieferservices für das gesamte Bundesgebiet überzeugt. Mit KaLix erhält der Kunde beim ersten Einkauf eine Nummer und kann sich damit an einem Tag bis zu zehn verschiedene Einkäufe aus bis zu fünf Geschäften liefern lassen. Für den Service ist innerhalb des Stadtgebiets ein Festpreis von 5,99 Euro fällig, Kunden aus der Region zahlen einen Euro pro gefahrenem Kilometer.

Hinter dem Ganzen steckt ein ausgeklügeltes System: Die Karlsruher EnoCom Gmbh stattet die Fachgeschäfte mit Tablets zur Auftragserfassung aus, für die Lieferung werden Fahrzeuge nach dem Carsharing-Prinzip nur nach Bedarf genutzt, die wiederum von der S&G Automobil AG in Hagsfeld bereitgestellt werden. Damit das ganze System auch funktioniert hat das Münchner Logistik-Unternehmen tiramizoo, das die Lieferungen letztlich auch mit seinem Personal abwickelt, eine neue Software entwickelt.

Zwar sei das Projekt zunächst auf sechs Monate angelegt, aber es gebe bereits viele Städte, die sich dafür interessieren, erachtet tiramizoo-Geschäftsführer Michael Löhr KaLix als beispielgebend für ganz Deutschland. „Eine wegweisende Entwicklung für Innenstädte, ausgehend aus Karlsruhe“, erhofft sich auch Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup dank des entstandenen Netzwerks. Um sich gegenüber die „Konkurrenz im Netz“ zu behaupten, seien moderne Lösungen notwendig, die technische Innovationen und wirtschaftliche Nutzung mit Unterstützung der öffentlichen Hand verknüpfen.

Damit KaLix über die Projektphase hinaus dauerhaft fix liefern kann, kündigte Citymanager Binoth eine groß angelegte Werbekampagne an, für die das Stadtmarketing 65.000 Euro zur Verfügung stellt. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe