Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. Dezember 2015

Umwelt: Diplome für aktive Kinder

NEUGIERIG AUF DIE FREMDEN TIERE waren die Kinder, die am Montag im Exotenhaus ihre Umweltdiplome erhielten. Foto: Fränkle

NEUGIERIG AUF DIE FREMDEN TIERE waren die Kinder, die am Montag im Exotenhaus ihre Umweltdiplome erhielten. Foto: Fränkle

 

Ein „Iiihh“ ging durch die Reihen, als beim Fototermin im Exotenhaus ein Flughund über die Köpfe der Kinder sauste, die ihr Umweltdiplom in Empfang nehmen sollten. Aber nachdem der stellvertretende Zooleiter Dr. Clemens Becker den jungen Umweltfachleuten das Wort vorgemacht hatte, dass verlässlich die Münder spreizen ließ, waren passende Fotos im Kasten, auch wenn die Tiere doch viel interessanter waren als die Fotografen.

Interesse für Tiere: Das war einer der Gründe, warum sich die Dritt- und Viertklässler immerhin über fast zwei Jahre um Umweltthemen kümmerten oder an Aktionen rund um die Themen Natur, Tiere und Pflanzen beteiligten. Sie mussten acht unterschiedliche Aufgaben erledigen und konnten sich für jede einen Stempel in ihren Flyer drucken lassen.

Wer dann dieses Faltblatt beim Umweltamt eingereicht hatte, erhielt nun sein Umweltdiplom. Bürgermeister Klaus Stapf überreichte den Jungen und Mädchen am Montag im Exotenhaus ihre Urkunden. Dazu Gutscheine, etwa für einen von einem Ranger geführten Besuch im Nationalpark – selbstverständlich einschließlich KVV-Fahrkarte. Oder zur Teilnahme an weiteren Forschungsaktionen im Ökomobil. Diesen Preis erhielt eine komplette Hagsfelder Schulklasse, die mit ihren Lehrerinnen über den gesamten Zeitraum Diplom-Stempel gesammelt hatte.

Teil dieser Klasse ist Jule. Ihr habe die Arbeit im Wald sehr viel Spaß gemacht, vor allem weil sie mit anderen zusammen einen Fuchsbau fertigen konnte. Freude hatte sie auch an den Spielen in Waldklassenzimmer. Und daran, dass sie Dreck weg machen konnte. Leonhard machte das Höhlenbauen für Tiere ebenfalls sehr viel Spaß. Vergebens haben seine Klassenkameraden und er darauf gewartet, dass ein Tier vielleicht eine der liebevoll und mit Eifer gestalteten Heimstätten angenommen hätte. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe