Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. Dezember 2015

Kombilösung: Ein Tunnel im Ausbau, einer im Sinn

DA KOMMT SIE RAUS: Im Bereich des Zielschachts des Mühlburger Tors nimmt die endgültige Form des Stadtbahntunnels zusehends Gestalt an, werden Sohle und Wände hergestellt. Foto: Fränkle

DA KOMMT SIE RAUS: Im Bereich des Zielschachts des Mühlburger Tors nimmt die endgültige Form des Stadtbahntunnels zusehends Gestalt an, werden Sohle und Wände hergestellt. Foto: Fränkle

 

Kombi-Pause bis 7. Januar / Nord-Süd-Vortrieb soll dann beginnen und im Sommer enden

Nach zwei letzten vollen Arbeitstagen diese Woche gehen die Bauarbeiter und damit die Kombilösung in die Winterpause über Weihnachten bis zum 7. Januar.

Dann werden die Baustellen wieder geöffnet, um sämtliche Maßnahmen mit unvermindertem Einsatz fortzusetzen: beispielsweise mit Erdaushub unter dem Marktplatz. Auch für den Bau des 250 Meter langen Tunnelabschnitts zwischen Marktplatz und Ettlinger Tor beginnt im Januar die heiße Phase: Dann wird vom Südkopf der U-Station Ettlinger Tor aus der Tunnel Richtung Norden zum Marktplatz bergmännisch vorgetrieben – im Schutz des mit Feststoff und Weichgel verfestigten Karlsruher Sand-Kies-Untergrunds und unter einem Überdruck von etwa 1,2 bar, um das Eindringen von Grundwasser zu verhindern.

In der „Trompete“, wo sich zwei Gleise unter der Karl-Friedrich-Straße auf drei in der Haltestelle Marktplatz erweitern, werden weiter rund um die Uhr Feststoff und Weichgel injiziert. Etwa im Sommer 2016 soll der Tunnelvortrieb geschafft sein.

Im Kombi-Bauwerk, das den Stadtbahntunnel in Nord-Süd- und den Autotunnel Kriegsstraße in Ost-West-Richtung aufnehmen wird, verankern die Arbeiter die Sohle. Nach Überschüttung des Deckels der Haltestelle Kongresszentrum beginnt dort der Straßenbau, die Verkehrsverlegung auf die neue Fahrbahn ist für Januar vorgesehen.

Am Mühlburger Tor werden der Bau der endgültigen Sohle zwischen Rampe und Zielschacht vorbereitet und die Wände am Zielschacht hergestellt. Als eine der letzten Maßnahmen noch vor Weihnachten sollte im Fahrgastzugang Lammstraße Süd der letzte Abschnitt der Unterwasser-Betonsohle eingebaut werden, damit sie aushärten und im Januar direkt das Lenzen, das Abpumpen des Grundwassers der Baugrube beginnen kann. -red-/-mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe