Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 5. Februar 2016

Bildung: Auf Digitalisierung vorbereiten

LERNFABRIK 4.0: Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz (Mitte) nahm in Stuttgart den Förderbescheid von Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid (rechts) entgegen. Foto: Wirtschaftsministerium

LERNFABRIK 4.0: Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz (Mitte) nahm in Stuttgart den Förderbescheid von Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid (rechts) entgegen. Foto: Wirtschaftsministerium

 

Auch das Land unterstützt Karlsruher Lernfabrik 4.0 / Förderbescheid übergeben

Anfang Dezember stand es fest: Die von Carl-Benz-Schule und Heinrich-Hertz-Schule konzipierte Karlsruher Lernfabrik 4.0 wird zusammen mit 14 weiteren Lernfabriken vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium gefördert.

Rund 440.000 Euro sollen dafür aus Stuttgart fließen, die Stadt Karlsruhe unterstützt das Projekt mit circa 500.000 Euro und 21 Unternehmen aus der Region steuern insgesamt circa 100.000 Euro bei.

Vergangene Woche hat Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid die Förderbescheide an Landräte und Bürgermeister übergeben. Auch Karlsruhes Wirtschaftsbürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz, der stellvertretende Leiter der Heinrich-Hertz-Schule, Andreas Hörner, und Klaus Gartner, Projektleiter Lernfabrik 4.0 an der Carl-Benz-Schule, nahmen an dem Festakt im Neuen Schloss in Stuttgart teil.

„Die Digitalisierung der Industrie ist Chance und Herausforderung zugleich. Deshalb müssen wir jetzt Fach- und Nachwuchskräfte auf diesen Wandel vorbereiten und sie vertraut machen mit den neuen Produktionsabläufen. Ich freue mich sehr, dass sich die beiden Karlsruher Berufsschulen in dem landesweiten Auswahlverfahren durchsetzen konnten“, unterstreicht Luczak-Schwarz.

Ab dem Schuljahr 2016/2017 soll die Karlsruher Lernfabrik 4.0 ihren Betrieb aufnehmen: mit einer sogenannten Fertigungsinsel in der Carl-Benz-Schule, Montagelinie und Demonstrationszentrum in der Heinrich-Hertz-Schule sowie einem verbindendem Produktionsleitsystem als Koordinationsstelle. Als Labor gleicht die Lernfabrik in Aufbau und Ausstattung industriellen Automatisierungslösungen. Hier können Berufsschüler die Grundlagen für anwendungsnahe Prozesse erlernen. Dabei werden Maschinenbau und Elektrotechnik durch professionelle Produktionsstätten verknüpft.

Unterstützt wird die Karlsruher Lernfabrik 4.0 darüber hinaus von Industrie- und Handelskammer, Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung, Karlsruher Institut für Technologie, Dualer Hochschule, Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft, Wirtschaftsförderung, EnergieForum Karlsruhe, Automotive Engineering Network und CyberForum. -res-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe