Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Februar 2016

Automatisiertes Fahren: Karlsruhe bewirbt sich um Testfeld

SENSOREN, KAMERAS UND JEDE MENGE SOFTWARE: OB Dr. Mentrup (M.) und Staatssekretär Hofelich (r.) vor einem automatisierten Fahrzeug. Links FZI-Direktor Christoph Stiller. Foto: FZI / Drollinger

SENSOREN, KAMERAS UND JEDE MENGE SOFTWARE: OB Dr. Mentrup (M.) und Staatssekretär Hofelich (r.) vor einem automatisierten Fahrzeug. Links FZI-Direktor Christoph Stiller. Foto: FZI / Drollinger

 

Konsortium mit Stadt

Umweltfreundlich, schnell und sicher soll sie sein, die Mobilität der Zukunft. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten Wissenschaftseinrichtungen und Unternehmen an Lösungen für vernetztes und automatisiertes Fahren. Auch und gerade in Karlsruhe. Denn das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das FZI Forschungszentrum Informatik und die Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft zählen zu den Hotspots auf diesem Gebiet.

Ein Konsortium aus Stadt Karlsruhe, den genannten Einrichtungen und den Karlsruher Verkehrsbetrieben hat sich nun entschlossen, an der Ausschreibung des Landes Baden-Württemberg zum Aufbau eines Testfelds zum vernetzten und automatisierten Fahren teilzunehmen. Dies gab Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup im Rahmen seines Besuchs beim FZI Open House vergangene Woche bekannt.

Auch Staatssekretär Peter Hofelich (Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg) war zu diesem Tag der offenen Tür nach Karlsruhe gekommen. Er informierte sich über den Stand des Forschungszentrums „Tech Center a-drive“, das im Januar eröffnet wurde. In diesem Zentrum bündeln die Universität Ulm, KIT und FZI ihre Kompetenzen im Bereich automatisiertes Fahren. Für Konzeption, Planung und Ausbau des Testfelds stellt das Wirtschaftsministerium 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit weiteren 2,5 Millionen unterstützt das Land ein dazugehöriges Programm zur Forschungsförderung im Bereich Smart Mobility.

„Bis Ende April werden wir ein Konzept vorlegen und es vorher mit dem Gemeinderat abstimmen“, kündigte das Stadtoberhaupt an. Und weiter: „Karlsruhe hat Mobilität von Beginn seiner Gründung an als Herausforderung angenommen. Freiherr von Drais oder Carl Benz sind hier nur zwei Beispiele. Nun ist Karlsruhe auf dem besten Weg, zum Zentrum innovativer Mobilität in Baden-Württemberg zu werden.“

Das Testfeld, das Wissenschaft und Wirtschaft zur Verfügung stehen soll, die im Bereich automatisiertes Fahren forschen und entwickeln, muss verkehrsberuhigte Zonen, Haltestellen, Kreuzungen, Plätze, aber auch größere Straßen, Landstraßen und Autobahnen umfassen. Um robuste und aussagekräftige Daten zu erhalten, ist das Testen autonomer Systeme im Alltagsbetrieb einer Stadt besonders wertvoll. Wenn die Karlsruher Bewerbung erfolgreich ist, wollen die Projektpartner nicht nur den automatisierten Individualverkehr in den Blick nehmen sondern auch automatisiertes Carsharing, automatisierte Logistik und Reinigung sowie automatisierten ÖPNV. Und auch die Interaktion Fahrzeug-Fu߬gänger wird nicht vergessen. Ein ganzheitlicher Ansatz also, der dazu beitragen will, Mobilität umweltfreundlicher, schneller und sicherer zu machen. -res-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe