Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. März 2016

Wirtschaftsausschuss: In City viel Publikum

WIEDER VIELE Fußgänger frequentieren trotz der Bauarbeiten die Innenstadt, haben Zählungen im vergangenen Jahr ergeben. Foto: Fränkle

WIEDER VIELE Fußgänger frequentieren trotz der Bauarbeiten die Innenstadt, haben Zählungen im vergangenen Jahr ergeben. Foto: Fränkle

 

Auch Internationales wurde beraten

Im Mai und Oktober vorigen Jahres wurden in der Innenstadt jeweils an einem Donnerstag und am darauffolgenden Samstag an je 26 Messstellen die Fußgänger in der Innenstadt gezählt. Erfreulich ist, dass die Zahl der Fußgänger mit insgesamt 337.462 im Mai und 371.984 im Oktober jeweils um rund 10.000 über dem Durchschnitt in den Jahren seit Beginn der Großbauarbeiten lagen.

Insbesondere hat die Oktoberzählung wieder nahezu das Niveau vor Baubeginn erreicht. Hierin spiegelt sich auch die anhaltend gute Konsumentenstimmung wieder. Einige Zählstellen, wie zum Beispiel am Marktplatz und in der Lammstraße, verzeichnen wegen der Arbeiten Rückgänge.

Zuwächse haben die Zählenden dagegen in der südwestlichen Innenstadt festgestellt. Vor allem haben, verglichen mit der Zeit vor Baubeginn, Fußgänger die Erbprinzenstraße zwischen Bürger- und Herrenstraße, die Platzmitte des Friedrichsplatzes und die Herrenstraße beim Gothaer Haus stärker frequentiert. Diese Zahlen hat der Ausschuss für Wirtschaftsförderung unter Leitung von Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz zustimmend zur Kenntnis genommen.

Gleiches gilt für den Bericht über internationale Aktivitäten der städtischen Wirtschaftsförderung. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf Indien und besonders auf der Stadt Pune, mit der bereits seit 2006 eine intensive Zusammenarbeit besteht. Firmen aus Pune möchten sich in Karlsruhe ansiedeln, Karlsruher Firmen haben im Gegenzug gute Kontakte nach und Ansiedlungswünsche in Pune. In einem anderen Schwerpunkt befasst sich die Wirtschaftsförderung mit Beziehungen zu Partnerstädten, namentlich zu Nottingham und Nancy. Zur Kenntnis genommen hat der Ausschuss auch, dass es Pläne gibt, zusammen mit Ettlingen beim Seehof ein interkommunales Gewerbegebiet zu entwickeln und dass für die Vermarktung des Gebiets Hauptbahnhof Süd sowie die Verlagerung des Busbahnhofs Verhandlungen laufen und eventuelle Entscheidungen später fallen. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe