Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 18. März 2016

Stadtverwaltung: Mit Spaß für Sauberkeit

„KRISU“-KINDER säubern mit viel Spaß den Lidell-Spielplatz. BM Stapf (rechts) und Erzieherin Tatjana Kortschewnyi helfen gerne. Foto: Fränkle

„KRISU“-KINDER säubern mit viel Spaß den Lidell-Spielplatz. BM Stapf (rechts) und Erzieherin Tatjana Kortschewnyi helfen gerne. Foto: Fränkle

 

Kinder der KiTa „Krisu“ eröffnen zehnte Dreck-weg-Wochen

„Den Kindern macht es riesigen Spaß, und sie lernen auch noch was dabei“, sagt Franziska Granitza, Leiterin der Kita „Krisu“ in der Kriegsstraße 78. Bei ihrer Teilnahme an den zehnten Karlsruher Dreck-weg-Wochen lernen sie einerseits, die Stadt sauber zu halten, und prägen sich das - so die Hoffnung - auch für ihr späteres Leben ein.

Andererseits üben sich die bis zu drei Jahre alten Kinder zugleich noch in der Feinmotorik, wenn sie ihren geliebten Spielplatz auf dem Lidellplatz mit ihren kleinen Holzzangen von Zigarettenkippen und anderem Unrat befreien.

Jeden Montag gehen die Jungen und Mädchen mit den Gerätschaften auf den Spielplatz und füllen die „Karlsruher Drecksäcke“, die ihnen das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) dafür zur Verfügung stellt. Gekleidet sind sie wohl ab kommenden Montag in gelbe Warnwesten, auf denen steht „Ich mach‘ Dreck weg – und was machst Du?“ Der zweite Teil des Textes auf der Erwachsenen-Weste transportiert die Aufforderung „Mach mit!“.

Diese Westen und Arbeitshandschuhe in Kindergröße sind neue Errungenschaften für die zehnten Dreck-weg-Wochen, die Bürgermeister Klaus Stapf zusammen mit den „Krisu“-Kindern am Montag eröffnet hat und die diesmal bis zum 30. April laufen. Später mache es keinen Sinn, so der stellvertretende AfA-Leiter Hans-Peter Rapp. Denn dann sei die Vegetation weit fortgeschritten, und man fände auch bei größeren Säuberungen unter Hecken oder Gebüsch kaum mehr etwas. Selbst wenn es die Dimension eines Fahrrads oder gar eines Teppichs einnähme. Beides wurde schon gefunden und entsorgt.

Die Dreck-weg-Wochen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Anfang der Woche hatten sich bereits 6.500 Putzwillige in 141 Gruppen und Einzelteilnehmer zu 298 Aktionen gemeldet. Darunter, was Stapf am meisten freut, je 21 Kindertagesstätten und Schulen.
Neben den üblichen Preisen gibt es zum Jubiläum eine wöchentliche Geldpreis-Verlosung. Und am 24. Juli lockt erneut der Dreck-weg-Tag aufs „Fest“ in der „Klotze“. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe