Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 1. April 2016

Stadtgeschichte: Großherzogliche Grabkapelle

 

Kleinod der Geschichte wieder offen, Kunstführer erschienen

„Die Großherzogliche Grabkapelle ist ein Kleinod und das am besten erhaltene Gebäude der Badischen Geschichte in Karlsruhe.“ Michael Hörmann, Leiter der Staatlichen Schlösser und Gärten im Land, macht Lust darauf, den kirchenähnlichen Bau im neogotischen Stil im Hardtwald zu besuchen.

Noch bis in den Oktober geht dies wieder donnerstags von 11 Uhr bis 14 Uhr, freitags von 14 Uhr bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 13 Uhr bis 17 Uhr. Gruppen können jederzeit mit einem Vorlauf von wenigen Tagen eine Führung buchen. Das Service-Center, das neben der Grabkapelle auch für das Schloss Bruchsal und den Botanischen Garten zuständig ist, ist über Telefon 06221-6588815 oder per Mail service@schloss-bruchsal.de erreichbar. Eine geführte Gruppe kann auch in die Gruft steigen, in der 18 Särge des Hauses Baden stehen, darunter die fast aller Großherzöge und neben anderen auch der von Prinz Ludwig Wilhelm. Für den früh Verstorbenen wurde die Kapelle vor 120 Jahren, 1896, ursprünglich errichtet. Seine Liegefigur sowie die seiner Eltern, Großherzog Friedrich I. und Großherzogin Luise, stehen unter der Vierung in der Kapelle.

Konservatorin Dr. Petra Pechaček, wies auf den Reichtum an Geschichten hin, die sich mit dem Mausoleum verbinden: Welche Schicksale sich hinter den Namen der Bestatteten verbergen, erfährt man bei der Sonderführung „Ein stiller Ort des Gedenkens“ an den  Sonntagen 3. und 24 April. Der Rundgang widmet sich der badischen Familiengeschichte und kunstgeschichtlichen Details - mit Einblick in die Fürstengruft. Mehr über die einzigartige Architektur der Grabkapelle erfährt man bei der Führung „Versteckt im Walde“ am Sonntag, 10. April. Die Familienführung am Samstag, 16. April, klärt warum man „Keine Angst vor der Grabkapelle“ haben muss. Beginn ist jeweils um 14.30 Uhr. Zur Grabkapelle gibt es nun einen 48-seitigen, vier Euro teuren Kunstführer (www.grabkapelle-karlsruhe.de) -erg

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe