Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. April 2016

Baden-Airpark: Optimismus trotz gebremster Fluglust

RYANAIR befördert die Hälfte der Passagiere vom FKB. Foto: pr

RYANAIR befördert die Hälfte der Passagiere vom FKB. Foto: pr

 

Baden-Airpark GmbH kommt ohne finanzielle Unterstützung der Gesellschafter aus

Sorgte im letzten Jahr vor allem die gestiegene Nachfrage nach Pauschalreisen am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB) für einen Anstieg der Passagierzahlen auf 1,064 Millionen, nachdem im Jahr 2014 erstmals seit 2007 wieder ein Rückgang unter die Millionenlinie zu verzeichnen war, so ist zuletzt die Lust zum Flug in den Urlaub durch die Terroranschläge der letzten Monate etwas gedämpft worden.

Dennoch geht FKB-Chef Manfred Jung für 2016 von einem Anstieg der Passagiere auf 1,125 Millionen aus. Dabei setzt er auf eine Zunahme bei den Linienflügen und neue Angebote, die die Attraktivität des FKBs weiter steigern.

So fliegt Rynair ab Sommer neu jeweils zwei Mal wöchentlich nach Lamezia Terme und Malta und stockt das Flugangebot nach Mallorca auf acht Mal wöchentlich auf. Die Turkish Airlines fliegt ab 20. Juni täglich zum Drehkreuz Istanbul mit Anschlussmöglichkeiten zu 280 Destinationen weltweit. Ebenfalls neu fliegt Wizz Air im Sommer wie im Winter jeweils zwei Mal wöchentlich nonstop nach Belgrad, Budapest und Tirgu Mures, daneben bietet Tuifly mehr Flüge nach Kreta und Palma an. Ryanair, das rund die Hälfte der Passagiere vom FKB abheben lässt, will Malaga, Malta und Trapani auch im Winter zwei Mal wöchentlich anfliegen und zudem Sofia als neues Flugziel.

„Das operative Ergebnis reicht aus, um die Ersatzinvestitionen zu finanzieren“, rechnet FKB-Chef Jung nach dem Wegfall der finanziellen Unterstützung für Investitionen durch die Gesellschafter der Baden-Airpark GmbH zum 1. Januar 2016 mit dem Ende der Abschreibungen „in fünf bis zehn Jahren“ die Verlustzone im Jahresergebnis (2015 knapp 6 Millionen Euro) verlassen zu können. Konstant entwickelt sich der Gewerbepark: 2014 waren 2.380 Mitarbeiter in 129 Firmen beschäftigt. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe