Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 20. Mai 2016

Kombilösung: Am Mühlburger Tor ist wieder Normalbetrieb

GUT BEWEHRT: In der Haltestelle Marktplatz wird die Sohle auf die Betonage vorbereitet. Foto: KASIG

GUT BEWEHRT: In der Haltestelle Marktplatz wird die Sohle auf die Betonage vorbereitet. Foto: KASIG

 

Kaiserplatz umrunden

Das Mühlburger Tor stand am Pfingstwochenende im Blickpunkt der Arbeiten zur Kombilösung. Die Kombi-Bauer schlossen dort vier Tage lang in Tag- und Nachtschichten das neue Südgleis bei der Tunnelrampe und am Kaiserplatz an die bestehenden Schienen an und bauten zudem das provisorische Gleis in Fahrtrichtung Europaplatz nördlich des Platzes aus.

Seit Dienstag kommen die ÖPNV-Fahrgäste wieder um den Kaiserplatz herum, die Bahnen umrunden jetzt wie vor Baubeginn der Kombilösung das Denkmal auf der nördlichen und der südlichen Seite.

Die Arbeiten an den Straßen und Gehwegen am Mühlburger Tor schreiten weiter voran. Und wie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin mitteilt, beginnt dort jetzt auch das Überschütten der Decken auf dem in offener Bauweise hergestellten Tunnelabschnitt zwischen Kreuzung und Kaiser-Denkmal.

Am östlichen Ende der Ost-West-Achse in der Durlacher Allee sind  die Vorbereitungen zum Gleisbau gestartet. Zuvor begannen die Kombi-Bauer noch vor Pfingsten damit,  die Spundwände an der Südseite entlang der stadtauswärts führenden Fahrbahn zu ziehen. In den Haltestellen Europaplatz, Lammstraße, im Gleisdreieck, und am Kronenplatz sind die beauftragten Firmen laut KASIG derzeit mit dem Aushub von Erdreich und dem Aufbringen von Spritzbeton auf die Bohrpfahl-  oder Schlitzwände beschäftigt. In die Haltestelle Durlacher Tor bauen die Arbeiter die endgültigen Wände ein, am Marktplatz die einzelnen Abschnitte der endgültigen Sohlen.

Der „Sabine“-Tunnel auf dem Südabzweig unter der Karl-Friedrich-Straße hat inzwischen eine Länge von knapp 55 Metern erreicht. Beim Kombi-Bauwerk in der Mitte der Kreuzung Ettlinger Tor ist in diesen Tagen das Ende der Ankerarbeiten in Sicht. Nach deren Abschluss steht das Einrichten einer Arbeitsfläche für das Herstellen der Decke auf dem Programm. Im Südkopf stellt die Arge Stadtbahntunnel die endgültigen Wände her. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe