Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Juni 2016

Klimaschutz: Einsatz hat sich gelohnt

Im vorigen Jahr waren 36 Karlsruher Schulen aktiv für den Klimaschutz unterwegs. Durch ihr Engagement sowie ihre Aktivitäten im Bereich Energie- und Wassereinsparung konnten 2015 immerhin 561.900 Kilogramm Kohlendioxid eingespart werden, soviel, wie 216 Fichten speichern können.

Als Teilnehmer am „EinSparProjekt“ erhalten die Schulen vom Amt für Hochbau und Gebäudewirtschaft (HGW) 40 Prozent der eingesparten Kosten zurück. Thomas Gillich, Leiter des Bereichs Energiemanagement beim HGW, hat die Preisgelder kürzlich an die Schulen übergeben.

HGW und das Schul- und Sportamt bieten das EinSparProjekt an Karlsruher Schulen seit 2011 an, um Lehrkräfte wie Schülerinnen und Schüler beim verantwortungsvollen Umgang mit Energie und Wasser zu unterstützen. Ziel des Projekts ist es, die Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Energieeinsparung an den Schulen dauerhaft zu verankern und die Bedeutung der Auswirkungen für das eigene Handeln aufzuzeigen.
Unterstützung finden die Schulen bei ihren Aktivitäten bei der Klimaschutz- und Energieagentur des Landes Baden-Württemberg (KEA) und beim verein „Solare Zukunft“. Die Energiemanager der Schulen werden von diesen Institutionen ausgebildet, und sie helfen bei Projekttagen mit ihrem Fachwissen.

Mit Energieteams vor Ort, bestehend aus Lehrkräften, Schülerinnen und Schülern sowie Hausmeistern, werden Ideen und Projekte entwickelt. Neben den Ausflügen zum Energieberg (ehemalige Deponie West) gehören dazu auch weitere Aktivitäten wie etwa die „Stand-by“-Aktion der Karlsruher Energie- und Klimaschutzagentur, mit der die Schülerinnen und Schüler erforschen können, wo sie in der Schule oder zu Hause überall „Stromfresser“ finden können. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe