Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 10. Juni 2016

Zoologischer Stadtgarten: Nanda entdeckt neue Zoo-Welten

ERSTKONTAKT: Nanda beschnuppert ihre neuen Tierpfleger. Am Mittwoch erkundete sie die Außenanlage. Foto: Zoo

ERSTKONTAKT: Nanda beschnuppert ihre neuen Tierpfleger. Am Mittwoch erkundete sie die Außenanlage. Foto: Zoo

Nanda und Tierpflegerteam

Nanda und Tierpflegerteam

 

Rani, Shanti, Jenny - und Nanda. Mit ihrem Besitzer Hardy Scholl vom Zirkus Busch sowie dem Karlsruher Chefelefantenpfleger Robert Scholz kam Nanda am Dienstag im Zoo an. Das Elefantenhaus mit seinen ungewohnten Gerüchen ließ die 49 Jahre alte Nanda, die an einer altersbedingten Sehschwäche leidet, zunächst zögern. Dann jedoch rüsselte sie sofort mit Shanti in der Nachbarbox, erzählt Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt.

Jenny konnte vor lauter Neugierde ihren Rüssel gar nicht so lang machen, wie sie wollte, Rani zeigte der Neuen zunächst demonstrativ den Rücken. Alles lief sehr ruhig ab. Ganz langsam, die Tiere geben den Takt vor, werde die Eingewöhnung laufen, bekräftigt Scholz.

Im Masterplan ist die Altersresidenz für Elefanten ein wichtiges Tierschutzprojekt für den Zoo. Gedacht als Angebot „auf Augenhöhe mit Zirkussen“, so Reinschmidt, für nicht mehr reisende Zirkus-Elefanten oder nicht in einem Familienverband lebende alte Elefantendamen aus Zoos. Bevor Hardy Scholl sich zur Abgabe von Nanda durchringen konnte, schaute er sich die Karlsruher Anlage an, tauschte sich mit Scholz aus.

„Hier hat Nanda den engen Kontakt mit Menschen, den sie kennt und braucht, hier wird sie es gut haben“, ist sich Scholl sicher. 15 Jahre lebte seine Familie mit Nanda. Zuletzt gab es immer wieder Auseinandersetzungen zwischen Nanda und Maja, einem weiteren Asiatischen Elefanten der Zirkusfamilie, da Nanda mangels Sehvermögen das komplette Futter erst einmal mit dem Rüssel zu sich schaufelte. Die Möglichkeiten, auf ihr Handicap so einzugehen wie der Zoo Karlsruhe habe er nicht, so Scholl. Bei der Gehege-Ausstattung und täglichen Beschäftigung mit den Tieren wird hier auf die speziellen Belange der Oldies geachtet.

Die Altersresidenz wird noch vergrößert: „Eine der ersten Maßnahmen aus dem Masterplan ist, die Elefanten-Außenanlage auf über 3.000 Quadratmeter zu erweitern“, informierte Bürgermeister Michael Obert. Das Sozialgefüge wird sich durch Nanda ändern. Scholz: „Im Idealfall bekommen wir eine Vierer-Gruppe hin.“ Vom Neuzugang werde die Gruppe auf jeden Fall profitieren – insbesondere Jenny, die im Oldie-Gespann von Shanti und Rani ein wenig außen vorn ist, bekommt wieder mehr Gesellschaft. -rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe