Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Juni 2016

Amt für Abfallwirtschaft: Einwerfen und abstimmen

JEDE KIPPE ZÄHLT: Wegwerfen und abstimmen am Hauptbahnhof.

JEDE KIPPE ZÄHLT: Wegwerfen und abstimmen am Hauptbahnhof.

 

Zigarettensammler auf Probe ist gleichzeitig Wahlurne

Das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) nimmt einen originellen neuen Anlauf im Kampf gegen achtlos weggeworfene Zigarettenkippen und für ein saubereres Karlsruhe. Um Aufmerksamkeit und Verantwortungsgefühl gegenüber dem Problem zu steigern, hat das AfA - zunächst begrenzt auf einen Probezeitraum von drei Monaten - eine gelbe Box eigens für Zigarettenkippen am Südeingang des Hauptbahnhofs befestigt.

Das Besondere: Der Abfallbehälter ist zugleich auch eine Art Umfrage-Kasten, nach englischem Vorbild und als ein Fabrikat von der Insel „Ballot Bin“ genannt.
Aktuell dürfen natürlich Fragen zur Fußball-Europameisterschaft nicht fehlen. Abgestimmt wird mit Kippen. Wer der Meinung ist, dass Deutschland seine Vorrundengruppe gewinnt, wirft sie in die mit „Ja“ beschriftete linke Seite der Box.
Der Zigarretenstummel-Sammler wird regelmäßig geleert und mit neuen Umfragen ausgestattet. Über den dreimonatigen Probelauf will die Stadt prüfen, ob das Prinzip funktioniert und gegebenenfalls zum Erfolgsmodell werden kann. Fotos zu den verschiedenen Abstimmungen und damit eine je nach Nutzung möglichst deutliche Kippenhaufen-Auswertung veröffentlicht das AfA auf seiner Internetseite www.karlsruhe.de/abfall.

Trotz aufgestellter Mülleimer sind die Stummel massenhaft auf der Straße, in Stadtgrün und Gleisbett zu finden. Dieser Abfall bereitet viel Arbeit, die an anderer Stelle genutzt werden könnte, durch aufwendige und ständige Entsorgung. Vielen Bürgerinnen und Bürgern ist mangelnde Sauberkeit ein großes Ärgernis und Kernanliegen für mehr Wohlbefinden in ihrer Stadt. Raucherinnen und Raucher können ihren Beitrag leisten – mit Votum.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe