Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 17. Juni 2016

Top-10-Adresse ZKM: „USA Today“ und Deutsche Welle würdigen Institution

BEEINDRUCKT zeigten sich jüngst EU-Kommissare Günther Oettinger und  Tibor Navracsics nach ZKM-Besuch mit dem OB. Foto: ONUK

BEEINDRUCKT zeigten sich jüngst EU-Kommissare Günther Oettinger und Tibor Navracsics nach ZKM-Besuch mit dem OB. Foto: ONUK

 

Die Top-10 sind seit jeher das Maß, sich gut platziert zu wissen. Das Karlsruher Zentrum für Medien und Kunst (ZKM) hat diese Ranking-Beletage unlängst in der „USA Today“, auflagenstärkste Zeitung des Landes, und beim Auslandssender Deutsche Welle (DW) erreicht.

Letzterer zählt die „weltberühmte Experimentierstätte“ in einer Auswahl der Kulturredaktion zu den deutschen Museen, die man von insgesamt mehr als 6500 gesehen haben sollte. „Das ZKM vereint alle Formen der Gegenwartskunst“, schreibt Julius Schmitt und vergleicht es mit dem Weimarer Bauhaus. Die „USA Today“ empfahl das ZKM als Reiseziel und eines der zehn wichtigsten Institutionen weltweit, „wenn man in digitale Kunst eintauchen möchte“.

Just zum Ende der GLOBALE gab es noch einen Grund zum Feiern, da mehrere Beschäftigte mit hochrangigen Stipendien versehen wurden. Die Stiftung Paul Getty Trust macht die ehemalige ZKM-Restauratorin Hanna Hölling sowie die aktuell tätigen Prof. Dr. Hans Belting, Initiator des Forschungsbereichs GAM (Global Art and Museums) und Dr. Andrea Buddensieg, GLOBALE-Projektleiterin, 2016/17 zu Scholars in Los Angeles.

Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup betonte als erfreuter Vorsitzender des ZKM-Stiftungsrats: „Die Anerkennung, die das ZKM und seine Fachkräfte erfahren, rückt auch Karlsruhe als Kunst- und Technologiestandort weltweit in den Fokus.“ In diesem Zusammenhang lud das Stadtoberhaupt „alle Menschen aus nah und fern zu den Schlosslichtspielen ein“, die auch 2017 die Fassade „zur gigantischen Leinwand für aufwendige Laserprojektionen und Videomappings renommierter Kunstschaffender werden lassen“. Deren Kurator, ZKM-Vorstand Prof. Peter Weibel, begrüßte die Anerkennung der wissenschaftlichen Erfolge und der weltweiten Bedeutung des ZKM „als europäischer Leuchtturm für die digitale Kunst“. -mab.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe