Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. Juli 2016

200 Jahre Evangelische Stadtkirche: Mitten im Zentrum

EIN ZERSÄGTER GIPSABDRUCK des Engels von der Turmspitze der Stadtkirche und die goldene Kugel, die Pfarrer Dirk Keller in Händen hält, sind ebenfalls Teil der Ausstellung in der Krypta. Foto: Fränkle

EIN ZERSÄGTER GIPSABDRUCK des Engels von der Turmspitze der Stadtkirche und die goldene Kugel, die Pfarrer Dirk Keller in Händen hält, sind ebenfalls Teil der Ausstellung in der Krypta. Foto: Fränkle

 

Es war der 2. Juni 1816. Pfingstsonntag. Das bedeutendste Werk des Karlsruher Architekten Friedrich Weinbrenner wurde eingeweiht: Die evangelische Stadtkirche am Marktplatz. Dieses 200-Jahre-Jubiläum feiert das Gotteshaus über das gesamte Jahr. Derzeit etwa mit der Ausstellung „200 Jahre mittendrin“, die Erster Bürgermeister Wolfram Jäger vorigen Sonntag nach dem Gottesdienst eröffnet hat.

Der Titel der Schau weist dabei nicht nur auf die zentrale Lage des Weinbrennerbaus hin, sondern steht auch symbolisch für die Bedeutung eines Kirchenbaus als Zentrum seiner Gemeinde.

Die Ausstellung ist in acht Themenkomplexe gegliedert und folgt damit den symmetrisch angeordneten Nischen in der Krypta. Am Anfang steht die Grundsteinlegung 1807 am 22. Geburtstag des Erbgroßherzogs Karl Ludwig Friedrich.

Das Haus im Stile eines antiken Tempels weihte der erste Pfarrer und Dekan Knittel als einen der ersten Bauten von Weinbrenners „via triumphalis“. Auch damit beschäftigt sich eine Abteilung, ebenso mit Veränderungen zu Anfang des 20. Jahrhunderts oder mit der nahezu kompletten Zerstörung im Zweiten Weltkrieg, den Plänen von Egon Eiermann, ähnlich der Berliner Gedächtniskirche einen Neubau über die Ruine zu stellen oder den dann realisierten Plänen von Horst Linde.

Die „Kreuzglocke“ aus dem Geläut der Kleinen Kirche hängt so in der Ausstellung, dass sie mit einem Hämmerchen angeschlagen werden kann. Weitere Ausstellungsteile und ein Begleitprogramm ergänzen die noch bis zum 11. September zu sehende Präsentation. -erg-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe