Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 15. Juli 2016

Radverkehr: Der Radweg wird ausgebaut

RADWEG AUSBAUEN: Gerhard Schönbeck, Michael Lumpp, BM Michael Obert und Ortsvorsteherin Elke Ernemann (v. l.) vor Ort. Foto: Knopf

RADWEG AUSBAUEN: Gerhard Schönbeck, Michael Lumpp, BM Michael Obert und Ortsvorsteherin Elke Ernemann (v. l.) vor Ort. Foto: Knopf

 

Hohenwettersbach und Bergwald bald mit dem Velo sicherer zu erreichen

Entlang der Tiefentalstraße zwischen Zündhütle und Hohenwettersbach wird der Geh- und Radweg ausgebaut. Die befestigte Fläche wird auf 4,5 Meter verbreitet und damit der Sicherheitsabstand zur tiefer gelegenen Fahrbahn vergrößert. Anfang Juli begannen die Arbeiten, die bis Mitte November diesen Jahres andauern. Während des Umbaus wird die Tiefentalstraße verschwenkt. Der Verkehr wird mit Ampelschaltung einstreifig an dem Baubereich vorbeigeleitet.

„Auch die Höhenstadtteile sind Teil des Programms zur Förderung des Radverkehrs in unserer Stadt. Gerade Strecken bergauf werden künftig für Radfahrer – das Stichwort heißt Pedelec – immer interessanter“, sagte Bürgermeister Michael Obert beim Vor-Ort-Termin. Erfreut darüber, dass das Projekt nun realisiert wird, zeigte sich die Hohenwettersbacher Ortsvorsteherin Elke Ernemann.

Starke Kostensteigerung ließ die Maßnahme zunächst fraglich erscheinen. „Darüber wurde gut 20 Jahre diskutiert. Dieses Projekt passt sehr gut dazu, dass wir künftig Teil des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sind“,  betone Ernemann. Von einer guten Lösung zur Förderung nachhaltiger Mobilität sprach Gerhard Schönbeck, Leiter des Tiefbauamts. Die Fächerstadt kümmert sich intensiv um die Förderung des Radverkehrs. Ziel ist es, den Anteil von Pedaleuren auf mehr als 20 Prozent zu steigern.

Die Kosten für die Baumaßnahmen betragen 1,1 Millionen Euro. Rund 50 Prozent davon werden vom Land beigesteuert. „Für uns zählt dies zu den größeren und wichtigen Förderprojekten. Umso schöner, dass wir unseren Teil dazu beitragen konnten“, betonte Baudirektor Michael Lumpp vom  Regierungspräsidiums. -voko-  

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe