Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Juli 2016

Einbürgerungsfeier: Zu Deutschland Ja sagen dürfen

FÜR EINGEBÜRGERTE sprach Gulnora Alimova, zuvor BM Lenz. Foto: Fränkle

FÜR EINGEBÜRGERTE sprach Gulnora Alimova, zuvor BM Lenz. Foto: Fränkle

 

In zweiter Heimat angekommen

„Heimat ist nicht nur ein Wort / Heimat das bist Du und ich / Heimat ist nicht nur ein Ort / Heimat die ist innerlich“: Mit Robert Kroiß brachte Pianistin Gulnora Alimova, gebürtige Usbekin und jetzt offiziell Deutsche, zum Ausdruck, welche Symbolkraft das Ankommen birgt, das auch die jüngste Einbürgerungsfeier im Rathaus verkörperte.

Stellvertretend für die Neubürgerinnen und -bürger Karlsruhes, indes sie teils schon lange mit anderer Nationalität hier lebten, offenbarte Alimova ihre Gedanken: „Dieses Land, wo man frei sein kann und die Möglichkeit bekommt, Träume zu verwirklichen, ist zu meiner zweiten Heimat geworden.“ Sie sei dankbar, „Ja zu Deutschland sagen, Teil dieses großartigen Landes und Volkes sein zu dürfen“.

Bürgermeister Martin Lenz betonte den bereichernden Charakter der Zuzüge und Einbürgerungen, die Karlsruhe von Anfang an prägten und groß machten. An das festlich gekleidete Publikum im komplett besetzten Großen Sitzungssaal gewandt, sprach er von den Beweggründen, nach Deutschland und in die Fächerstadt zu kommen, „die ebenso individuell und einzigartig sind wie Sie selbst“. Familienbande, gute Ausbildungschancen, Arbeitsmarkt, Schutz vor Krieg, Not, Verfolgung: „In Karlsruhe sind Sie genau richtig“, unterstrich Lenz dazu: „Hier wird Solidarität großgeschrieben.“

Zugleich appellierte er, das Wahlrecht zu nutzen. „Es ist sehr wichtig, dass Sie sich gesellschaftlich beteiligen“, wie es Viele sicher schon täten. Die Freude am Streichorchester des Helmholtz-Gymnasiums, das Bach und Tschaikowsky spielte, verband. Alimova schwärmte zum Einstieg ihrer Rede: „Klassische Musik ist nicht ohne deutsche Komponisten denkbar.“ Dabei lächelte sie herzlich, wie beim Erhalt der schließlich symbolhaft exemplarisch überreichten Einbürgerungsurkunde. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe