Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 22. Juli 2016

Technologietransfermanagement: Damit Ideen auch umgesetzt werden

MANAGER FÜR TECHNOLOGIETRANSFER: Joachim Wohlfeil (l.) und Gabriele Luzcak-Schwarz (r.)) mit Andrea Bühler und Bodo Koltze. Foto Fränkle

MANAGER FÜR TECHNOLOGIETRANSFER: Joachim Wohlfeil (l.) und Gabriele Luzcak-Schwarz (r.)) mit Andrea Bühler und Bodo Koltze. Foto Fränkle

 

Wirtschaftsförderung und Handwerkskammer bieten Technologietransfer aus einer Hand

Um noch mehr wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte und Verfahren umzusetzen, haben Stadt und Handwerkskammer Karlsruhe gemeinsam ein Technologietransfermanagement eingerichtet, das die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu fördert.

Andrea Bühler (Wirtschaftsförderung) und Bodo Koltze (Handwerkskammer), die in der vergangenen Woche den Medien vorgestellt wurden, teilen sich zunächst die Stelle, die zur Hälfte vom Land finanziert wird.

„In Karlsruhe gibt es über 15.300 Betriebe, davon sind über 99 Prozent kleine und mittlere Betriebe mit den Schwerpunkten Industrie, Dienstleistungen, Handel und Handwerk. Diesen Unternehmen kann Technologietransfer den Weg zu neuen Produkten Dienstleistungen und Märkten eröffnen“, sieht Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz in Karlsruhe mit seiner hohen Dichte an Hochschulen und Forschungseinrichtungen dafür „einen idealen Nährboden.“ Der bereits durch viele Netzwerke und Kooperationen geförderte Innovationsfluss werde damit auch ins Handwerk getragen. „Gerade kleinere Unternehmen haben Schwierigkeiten, Kontakte zu Hochschulen und Universitäten aufzubauen“, ist für Handwerkskammer Präsident Joachim Wohlfeil die Kooperation von großer Bedeutung, „damit Ideen nicht in der Schublade bleiben“.

DieTechnologietransfermanager sehen sich in erster Linie als Vermittler und Brückenbauer. „Die Forschung und Entwicklung sucht nach Anwendungsmöglichkeiten, wobei das Handwerk bisher kaum im Fokus stand“, sieht Bodo Koltze darin einen Ansatzpunkt. Und darin, Betrieben die Hemmnis zu nehmen, mit Forschung und Entwicklung Kontakte zu knüpfen. -fis-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe