Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. September 2016

Kultur: Den Blick weiten

Münze

KULTURELLES ERBE: Eine Broschüre zu Werken Weinbrenners wie die Münze (Bild oben) stellten Susanne Asche, Ulrich Maximilian Schumann, Heidrun Haendle (Kulturamt Gaggenau) und Gerd Hager (v. l.) vor. Fotos (2): Fränkle

KULTURELLES ERBE: Eine Broschüre zu Werken Weinbrenners wie die Münze (Bild oben) stellten Susanne Asche, Ulrich Maximilian Schumann, Heidrun Haendle (Kulturamt Gaggenau) und Gerd Hager (v. l.) vor. Fotos (2): Fränkle

 

Broschüre zeigt Weinbrenners Ausstrahlung in die Region

Friedrich Weinbrenner: Evangelische Stadtkirche, Rathaus, St. Stephan, Pyramide auf dem Marktplatz oder Staatliche Münze gelten als Paradebeispiele der klassizistischen Bauten des stadtbildprägenden Planers und Baumeisters.

Die großen Werke in der Fächerstadt sind natürlich gesetzt in der neuen Broschüre, die das städtische Kulturamt und die TechnologieRegion (TRK) jetzt zum 250. Geburtstag Weinbrenners vorlegten. Und die weniger bekannten auch, etwa das Stephanienbad, das ehemalige reformierte Pfarrhaus Ecke Kreuz- und Zähringerstraße oder der Gotische Brunnen am Ludwigsplatz.

Doch das in einer Auflage von 10.000 Exemplaren erschienene 36-seitige Heft im Westentaschenformat will den Blick für Weinbrenners Schaffen über die Fächerstadt hinaus weiten. Der Wegweiser unter dem Titel „Bauten Friedrich Weinbrenners und seiner Schule in der TechnologieRegion Karlsruhe“ will zeigen, dass „der prägende Planer, Gestalter und Hochschullehrer“ bis weit in die Region hinein gewirkt habe, betonte TRK-Geschäftsführer Prof. Gerd Hager bei der Präsentation.

Weinbrenner habe mit seiner Handschrift „ein gemeinsames kulturelles Erbe der Region“ geschaffen, unterstrich auch Kulturamtsleiterin Dr. Susanne Asche. Dieses gemeinsame Erbe dokumentieren zunächst die Abbildungen des kostenlos in Rathäusern und Bibliotheken erhältlichen Flyers. Und erklären die Texte zu Kurhaus Baden-Baden, Schloss Eberstein, der Kirche in Wössingen sowie weiteren Bauten Weinbrenners oder seiner Schüler, die allesamt von Experte Dr. Ulrich Maximilian Schumann stammen. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe