Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. September 2016

Kultur: Wie Bauakten gerettet werden

AM AKTENSTECHER: (v.l.) Kurator Dr. Patrick Sturm, Kulturchefin Dr. Susanne Asche, Archivleiter Dr. Ernst Otto Bräunche, Eric Wychlaszc. Foto: Fränkle

AM AKTENSTECHER: (v.l.) Kurator Dr. Patrick Sturm, Kulturchefin Dr. Susanne Asche, Archivleiter Dr. Ernst Otto Bräunche, Eric Wychlaszc. Foto: Fränkle

 

Sie sind eine nicht hoch genug zu schätzende Quelle für die Bau-, Wirtschafts-, Sozial-, Rechts- Besitz- oder Verkehrsgeschichte: die seit den 1860er-Jahren in Karlsruhe vollständig erhaltenen Bauakten. Sie bergen Schätze wie die künstlerisch gezeichneten, farbigen Ansichten der Waffen- und Munitionsfabrik (heute ZKM) des Architekten Philipp Jakob Manz oder Hermann Billings Ansichten seines Jugendstilgesamtkunstwerks, der Baischstraße.

Seit 1990 vereinzelt und seit 2015 in einem umfassenden, bis 2024 angelegten und rund 400.00 Euro teuren Projekt restauriert nun das Stadtarchiv über 16.500 Akten samt 7000 Plänen mit Unterstützung von Bund und Förderverein. Und schafft sichere Aufbewahrungsbedingungen. All das wird bis 30 September auch gezeigt: mit der Schau „Bauen und Bauten auf Papier – die historischen Bauakten und ihre Rettung vor dem Zerfall“ im Architekturschaufenster, Waldstraße 8.

Ihr erster Bereich gilt dem Inhalt mit Hausgeschichten wie der Durlacher Margarinefabrik, der Notkirche in der Weststadt oder einer Reithalle. Teil zwei ist dem oft schlechten Erhaltungszustand und damit der Dringlichkeit des Projekts gewidmet. Und drittens geht es um die Arbeitsgänge zur Restaurierung und Konservierung. Zu sehen sind etwa dafür verwendetes hochwertiges, extrem leichtes und langfaseriges Japanpapier, Latex-Schwämme und -Handschuhe zur Reinigung, Siebgewebe zum Wässern der Pläne, Klebematerialien oder Ziegenhaarpinsel. Zur Unterstützung des Projekts werden Paten gesucht, geöffnet ist eintrittsfrei Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 sowie 14 bis 16 Uhr und Freitag von 9 bis 12 Uhr sowie am 17. September von 12 bis 16 Uhr. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe