Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 16. September 2016

ÖPNV: Freie Fahrt für Bahnen

LINIE 1: Bald rollen die Bahnen  wieder durch die Schillerstraße. Foto: MMG

LINIE 1: Bald rollen die Bahnen wieder durch die Schillerstraße. Foto: MMG

 

Gleisbau in Durlacher Allee fertiggestellt / Durch Schillerstraße rollt ÖPNV wieder ab 25. September

Seit Sonntag gibt es zwischen Durlacher Tor und Tullastraße keine Umleitung mehr über den Hauptfriedhof, die Bahnen fahren auf den neuen Umfahrungsgleisen für die Rampe der Kombilösung wieder direkt via Durlacher Allee gen Osten.

Nach Mitteilung der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), der Bauherrin der Kombilösung, stehen im Straßenabschnitt zwischen Durlacher Tor und Gottesauer Platz nach wie vor Arbeiten an der Oberfläche an, etwa das Anlegen von Parkbuchten, die Einbindung der südlichen Querstraßen oder die Herstellung der nördlichen Durlacher Allee. Doch mit Inbetriebnahme der neuen Gleise rechts und links der Tunnelrampe stehe der Fertigstellung der Durlacher Allee „nichts mehr im Weg“.
Am anderen Ende der Fächerstadt ist die westliche Kriegsstraße zwischen Kühler Krug und Körnerstraße ebenfalls seit Sonntag wieder für den Autoverkehr freigegeben. Auf der Großbaustelle von Verkehrsbetrieben (VBK), Stadtwerken und Tiefbauamt haben die beauftragten Firmen den neuen Asphalt auf die Straßenoberfläche aufgebracht und die Gleiserneuerung abgeschlossen.

In der Schillerstraße und am Weinbrennerplatz hingegen machten Erschwernisse bei den Leitungsverlegungen und teilweise extrem hohe Temperaturen den Arbeiten einen Strich durch den Zeitplan. Wegen der unvorhersehbaren Verzögerungen kann die Weinbrennerstraße erst am Sonntag, 18. September, wieder für den Autoverkehr freigegeben werden. Der Verkehr durch die Schillerstraße muss gar noch eine Woche länger warten. Durch die können Autos wieder ab dem 25. September fahren. Ab dann rollen dort nach Mitteilung der VBK auch die Bahnen der Tramlinien 1 und 5 wieder.

Der durch die Zwangspause für die neuen Straßenbahnen vom TYP NET2012 entstandene Engpass in der VBK-Flotte ist fast zu Ende. Die Technische Aufsichtsbehörde erteilte den VBK noch in der vergangenen Woche wieder die Freigabe für den Betrieb von 27 Bahnen des neuen Typs. Bis alle Bahnen nochmals einem individuellen Sicherheitscheck unterzogen sind, fahren die VBK mit einem leicht angepassten Betriebskonzept. Dies sieht die weitere Verknüpfung der Tramlinien 5 und 6 vor und verzichtet auf den Einsatz der Bahnen auf der Linie 1 als Zugverband. -trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe