Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 21. Oktober 2016

Bäder: Moderate Tariferhöhung

EINE LEICHTE PREISERHÖHUNG kommt zum neuen Jahr auch auf die Nutzer der Therme Vierordtbad zu. Archivfoto: Fränkle

EINE LEICHTE PREISERHÖHUNG kommt zum neuen Jahr auch auf die Nutzer der Therme Vierordtbad zu. Archivfoto: Fränkle

 

Bad-Tageskarten steigen um 100 beziehungsweise 20 Cent

„Während andere Städte ihre Bäder schließen, können wir unsere Attraktivität noch steigern“, betonte Bäderchef Oliver Sternagel vorigen Freitag im Bäderausschuss. Dieser beschloss in öffentlicher Sitzung bei zwei Gegenstimmen: Die Stadt passt moderat die Tarife ihrer Bäder an.

Mit Ausnahme der zum neuen Schuljahr, ab 1. September leicht erhöhten Kosten für Schulschwimmen (pro Übungseinheit dann 19 statt wie zurzeit 18 Euro) greifen alle Anpassungen ab Neujahr. Für die Therme Vierordtbad bildet die Tageskarte den Eckwert, der ab 1. Januar bei 18 statt 17 Euro liegt. Dadurch werden jährliche Mehreinnahmen von 40.000 Euro kalkuliert. Bei den im Tarifverbund organisierten Frei- und Hallenbädern wird die Einser-(Tages-)Karte für Erwachsene um 20 Cent auf 4,20 Euro erhöht (ermäßigt analog 2,80 statt 2,60 Euro), wovon sich die Stadt im Haushaltsstabilisierungsprozess, für die weiter vergleichsweise moderat bezuschusste Bäderlandschaft Mehreinnahmen von 70.000 Euro per anno erhofft.

„Keine Politik auf Kosten der Armut“, unterstrich Bürgermeister Martin Lenz als Leitender, wie er auf stete Neuerungen und Investitionen verwies. Inhaber des Karlsruher Passes können die Bäder bei Erhöhungen um zehn Cent weiter zum halben Preis nutzen. Um Verhältnismäßigkeit ging es dem Ausschuss auch, als er eine geringere Erhöhung der Sauna-Preise um sechs Prozent auf 7 statt wie vorgesehen 7,20 Euro für die Einserkarte im weniger entwickelten Neureuter Adolf-Ehrmann-Bad (bislang 6,60 Euro) erwirkte. In Weiherhof- und Sonnenbad fallen künftig 8,10 statt 7,70 Euro an. Die Feierabendkarte im Sonnenbad entfällt ob garantierter Öffnungszeiten. Freilich bleiben die Einnahmen abhängig von der Wetterlage, Vereine bleiben treu. Ihr Anteil pro Übungseinheit liegt künftig werktags bei 3,80 Euro zu 3,60 Euro, an Wochenenden und Feiertagen werden 7,60 Euro (7,20) berechnet. Über die nächste Anpassung zu 2020 wird erst 2019 entschieden. -mab-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe