Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. November 2016

Kombilösung: Betonage kommt voran

DA GEHT ES RUND: Im Gleisdreieck nördlich der Haltestelle Marktplatz steht die zweite Bodenplattenbetonage bevor. Foto: KASIG

DA GEHT ES RUND: Im Gleisdreieck nördlich der Haltestelle Marktplatz steht die zweite Bodenplattenbetonage bevor. Foto: KASIG

 

Fortschritt bei Arbeiten in unterirdischen Haltestellen

Die Betonage der endgültigen Bodenplatten in den künftigen Haltestellen des Stadtbahntunnels der Kombilösung kommt Abschnitt für Abschnitt voran.

Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin der Kombilösung mitteilt, steht jetzt im Bauwerk Gleisdreieck und in der Haltestelle Lammstraße das Betonieren eines weiteren Sohlenabschnitts im Anschluss an die Haltestelle Marktplatz an. Für die nächste Woche ist dann die Bodenplattenbetonage am westlichen Ende der Haltestelle Lammstraße geplant. In den Abschnitten dazwischen gehen Erdaushub und nächtliche Spritzbetonarbeiten kontinuierlich weiter.

An der künftigen unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor geht es jetzt an den Bau des Fahrgastzugang Südwest genannten Haltestelleneingangs vor der Brunnenstraße. Am Durlacher Tor beginnen zudem in der nächsten Woche die Bewehrungsarbeiten, um die zweite Andienöffnung, durch die Mitte August 2014 das Schneidrad für die Tunnelvortriebsmaschine eingehoben wurde, mit einem Stahlbetondeckel zu verschließen. Der Deckel in der Andienöffnung über dem ehemaligen Zielschacht auf dem Kaiserplatz am Mühlburger Tor ist inzwischen fertiggestellt. Hier steht jetzt noch der Einbau eines Treppenhauses an, damit später die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe die Betriebsräume erreichen können, die sich im Zielschacht befinden. Die Räume werden einmal einen Teil der Technik für den unterirdischen Bahnbetrieb aufnehmen.
Oberirdisch arbeiten beauftragte Firmen auf der Nordseite des Mühlburger Tors bis Anfang Dezember an der Herstellung der Straßenoberfläche. Am östlichen Ende des Tunnels unter der Kaiserstraße – südlich der Rampe Durlacher Allee – beginnt das Tiefbauamt mit der Herstellung eines neuen Gehwegbelags. Die Leitungsarbeiten auf der Nordseite dauern an.

Im Südabzweig werden weiter für die in offener Bauweise herzustellenden Tunnelabschnitte Wände gebaut, Decken betoniert und diese dann mit Erde überschüttet. Ziel ist laut KASIG, die Stahlbetonarbeiten in diesem Jahr weitestgehend abzuschließen und ab 2017 die Oberfläche der Ettlinger Straße zu gestalten. Stationswände entstehen in der Haltestelle Marktplatz, im Südkopf Ettlinger Tor und im Kongresszentrum. Auch bei der Rampe Höhe Augartenstraße entstehen Wände. Und im Kombibauwerk werden die Wände für den Autotunnel Kriegsstraße betoniert. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe