Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 11. November 2016

Wölfe: Wie sie wirklich sind

RUND 200 WÖLFE, zu erkennen an weniger schwarzen Spuren im Gesicht als Schäferhunde, gibt es wieder in Deutschland und Polen. Foto: Fränkle

RUND 200 WÖLFE, zu erkennen an weniger schwarzen Spuren im Gesicht als Schäferhunde, gibt es wieder in Deutschland und Polen. Foto: Fränkle

 

Ausstellung „Wölfe“ bis 2. April im Naturkundemuseum

„Wir wollen mit unserer Wanderausstellung ‚Wölfe‘ objektiv über die Tiere berichten, die zwar Fleisch fressen, aber nicht gefährlich sind“, brachte Prof. Dr. Willi Xylander das Ziel der im Naturkundemuseum Karlsruhe bis 2. April 2017 laufenden Schau auf den Punkt.

Entstanden ist sie unter seiner Regie im Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz, seit 2016 nationales Wolfszentrum. Denn nachdem die Tiere 1990 bundesweit unter Schutz gestellt wurden, tauchten sie zunächst in Ostdeutschland wieder auf, so 2000 in der Oberlausitz ein Rudel samt Jungen. Mittlerweile gibt es mehrere fünf- bis zehnköpfige Familiengemeinschaften mit Elterntieren, Welpen und Jährlingen in Sachsen und  Brandenburg, Spuren finden sich in Sachsen-Anhalt, Mecklenburg Vorpommern, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein, aber auch hierzulande.

So ist in der Schau auch der Schädel des im vergangen Jahr auf der A 5 bei Lahr ums Leben gekommenen Wolfs zu sehen, ebenso wie ein  komplett präpariertes Tier aus Görlitzer Beständen. Schautafeln informieren über Biologie und Ökologie, die Akzeptanz der Bevölkerung, das Wolfsmanagement, europäische Bemühungen zum Wolfsschutz, aber auch Konflikte durch die Anwesenheit von Wölfen. Dazu kommen Filme, Modelle, Präparate, etwa von charakteristischen Spuren  im Schnürtrab oder von Kot. Letzterer erlaubt dank DNA-Nachweisen Rückschlüsse auf einzelne Wölfe ebenso wie auf ihre Jagdbeute – vor allem Rehe, Rothirsche, Wildschweine und Hasen. Haustiere machen  weniger als ein Prozent aus und können leicht durch Flatterbänderzäune geschützt werden. Weiteres samt Begleitprogramm im Netz auf www.smnk.de/ausstellun-gen/sonderausstellungen/aktuelle-ausstellungen/. -cal-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe