Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 25. November 2016

Klimaschutzbeirat: Erstes Treffen des Gremiums

AUFTAKTSITZUNG: Der Karlsruher Klimaschutzbeiratstraf sich erstmals im Rathaus. Foto: Fränkle

AUFTAKTSITZUNG: Der Karlsruher Klimaschutzbeiratstraf sich erstmals im Rathaus. Foto: Fränkle

 

Klimaschutzbeirat soll künftig fachliche Anregungen zu Aktivitäten der Stadt geben

Zum ersten Mal kam jüngst Karlsruhes Klimaschutzbeirat unter Leitung von Umweltbürgermeister Klaus Stapf zusammen. Der Gemeinderat hatte sich für dessen Einrichtung als beratendes Gremium ausgesprochen, um vor Ort vorhandenes Engagement und Wissen noch besser einzubinden.

Der Beirat soll die klimarelevanten Aktivitäten der Stadt begleiten und seine Anregungen und Einschätzungen in die kommunale Klimaschutzdiskussion einbringen.

„Ich freue mich sehr, dass es gelungen ist, einen so breit gefächerten Sachverstand im Klimaschutzbeirat einzubinden“, so Stapf anlässlich der Auftaktsitzung. „Mein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten, die sich ehrenamtlich in diesem Gremium engagieren. Der Beirat bietet aus meiner Sicht eine gute Plattform, um einzelne Entwicklungen oder bestimmte Themenbereiche des kommunalen Klimaschutzes näher zu beleuchten. Konstruktive Kritik und Verbesserungsideen sind dabei ausdrücklich erwünscht.“

Vorgesehen sind zukünftig halbjährliche Treffen. Auf die ersten Themenschwerpunkte haben sich die Mitglieder bereits geeinigt. So wollen sich die Beiräte im nächsten Jahr zunächst mit der Entwicklung der CO2-Bilanz im Stadtkreis, der Fortschreibung des Klimaschutzkonzepts sowie möglichen Ansatzpunkten zur Steigerung der Sanierungsrate im Gebäudebestand intensiver auseinandersetzen.

Im Klimaschutzbeirat sind ausgewählte Institutionen und Personen aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft, Energieberatung sowie Umwelt und bürgerschaftliches Engagement vertreten. An den Sitzungen können zudem Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderats und aus der Verwaltung teilnehmen. Damit knüpft die Stadt bewusst an die bewährte Form eines Arbeitskreises an, der vor einigen Jahren an der Erstellung des Karlsruher Klimaschutzkonzepts maßgeblich beteiligt war. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe