Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 27. Januar 2017

Kombilösung: Mächtig Betrieb in Haltestellen

ALLES IM BLICK: In der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz erstellen die Erbauer des Stadtbahntunnels für die Kombilösung derzeit in Abschnitten die endgültige Sohle. Foto: KASIG

ALLES IM BLICK: In der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz erstellen die Erbauer des Stadtbahntunnels für die Kombilösung derzeit in Abschnitten die endgültige Sohle. Foto: KASIG

 

Bau von Bodenplatten und Wänden stehen im Zentrum der Arbeiten für die Kombilösung

In den Haltestellen Europaplatz, Lammstraße, Kronenplatz und im Gleisdreieck stehen der Erdaushub, die Herstellung der endgültigen Bodenplatte und der Bau der Stationswände im Mittelpunkt der Arbeiten am Stadtbahntunnel unter der Kaiserstraße.

Den Erdaushub am Europaplatz transportieren Lastwagen durch die Röhre und über die Rampe in Richtung Mühlburger Tor ab. Dies erlaubt nach Mitteilung der Bauherrin Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) ein schnelleres Vorgehen.
In den Haltestellen Lammstraße und Kronenplatz erfolgt der Aushub über Bagger, die mit einem verlängerten Teleskoparm Kies und Sand auf Laster verladen, die an den Andienöffnungen vorfahren. An den Stellen, an denen der Erdaushub einen Bereich der Bohrpfahl- oder Schlitzwände freigelegt hat, wird in Nachtschichten Spritzbeton aufgebracht. Im Gleisdreieck östlich der Haltestelle Lammstraße hat die Bewehrung für die Betonage der endgültigen Wände begonnen.

In der Haltestelle Durlacher Tor werden weiterhin die Wände des Fahrgastzugangs Südwest vor der Einmündung der Brunnenstraße in die Kaiserstraße hergestellt. Auch das Auffüllen der Röhre im Abschnitt des Tunnels zwischen Durlacher Tor und Kronenplatz mit Aufbeton bis auf eine Höhe von 1,90 Meter, auf der dann Schotter und Gleise liegen, setzen die beauftragten Firmen fort. Oberirdisch bauen sie die Baustelleneinrichtung für die Tunnelvortriebsmaschine ab.

Oberirdisch gehen – eingeschränkt durch die vorherrschenden frostigen Temperaturen – auch die Aktivitäten in der Durlacher Allee weiter: Während auf der Südseite das Tiefbauamt Rad- und Gehweg erneuert und die Arbeitsgemeinschaft Stadtbahntunnel die Einmündung der Buntestraße in die Durlacher Allee erstellt, verlegen die Stadtwerke auf der Nordseite neue Gas- und Wasserleitungen. Westlich der Bernhardstraße werden neue Fahrbahnränder mit Bordsteinen und Straßenentwässerung und das Planum für die Fahrbahn entstehen.

Verkehrsinformationen zu Baustellen und Umleitungen gibt es im Mobilitätsportal der TechnologieRegion: mobilitaet.trk.de. Infos zum ÖPNV auf kvv.de. -red-/-trö-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe