Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 24. März 2017

Mentorenporträt: Aus Liebe zu Mühlburg und für die Gemeinschaft

IM FILMSTUDIO FÜR MÜHLBURG-NEWS: Beate und Massimo Ferrini sorgen für Informationsfluss im Stadtteil. Foto: Strobel-Heck, AfSta

IM FILMSTUDIO FÜR MÜHLBURG-NEWS: Beate und Massimo Ferrini sorgen für Informationsfluss im Stadtteil. Foto: Strobel-Heck, AfSta

 

Bürgermentoren Massimo und Beate Ferrini immer aktiv / Nachrichtensender, Feste, ewiger Parkplatz

Mit „Bürgermeister von Mühlburg“ wird Massimo Ferrini im Stadtteil oft begrüßt. Er und seine Frau Beate engagieren sich dort im Bürgerverein, sind für die Mühlburgerinnen und Mühlburger da, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Als Vorsitzender des Bürgervereins engagiert sich der gebürtige Italiener derzeit für den Erhalt eines Majolika-Reliefs von Karl Rödel an einer Fassade am Entenfang.

Auch sonst macht der Bürgerverein viel los. Er organisiert das beliebte Fliederfest und die Mühlburger Kerwe. Die Feste verbinden die Menschen und sorgen für ein Wir-Gefühl. „Der Badische Abend war mein schönstes Erlebnis“, schwärmt Beate Ferrini von der Feier zum 900. Jahrestag des badischen Landesteils. Sogar ein Mühlburg-Rap bezeugte da den Stolz der Bewohner auf ihren Stadtteil. Seither gibt es T-Shirts mit dem Aufdruck „I love Mühlburg“. Besonders stolz sind die Ferrinis auf ihre Initiative „Ewiger Parkplatz von Carl Benz“. Schüler der Vogesenschule hatten das erste Auto von Carl Benz mit Hilfe des städtischen Förderprogramms „jes - Jugend engagiert sich“ und etlicher Mühlburger Sponsoren nachgebaut.

„Es war keine leichte Arbeit. Ich habe es mir anfangs einfacher vorgestellt“, sagt Ferrini und freut sich über den großen Erfolg des Projekts. Das nachgebaute Automobil steht vor Carl Benz‘ Geburtshaus in der Rheinstraße 22. Hochzeitspaare und Touristen lassen sich gerne damit fotografieren. Es dient als großes Spielzeug für Kinder oder als Sitzplatz zum Ausruhen. Nachhaltiger kann ein solches Projekt kaum sein. „Die Schülerinnen und Schüler haben hier ein Denkmal für die Ewigkeit gesetzt“, erklärt Ferrini.

Am Abend sind die beiden im Aufnahmestudio 77 in der Lameystraße. Dort treffen sie Moderatorin Vanessa und Kameramann Aladin. Im Team wählen sie die Ereignisse der Woche für die Nachrichtensendung „Mühlburg News“ aus, die mittwochs online gesendet wird.

Darüber hinaus ist Massimo Ferrini Mitglied im Migrationsbeirat und setzt sich für Menschen mit Migrationshintergrund ein. Er hat Trikots für ein Fußballspiel von Schwarz-Weiß Mühlburg mit Geflüchteten gespendet. Einige sind dabei geblieben und spielen nun im Verein. „Fußball hilft, Fremde zu Freunden zu machen“, findet Ferrini. Auch wenn es manchmal schwere Zeiten gibt, hat das Ehepaar den Schritt ins Ehrenamt nie bereut. „Den Gedanken aufzuhören, gab es noch nie“, sagt Beate Ferrini. -rsh-/AfSta

Mehr Mentoren sind willkommen

Der ehrenamtlich geführte Online-Nachrichtensender „Mühlburg News“, der Neuigkeiten und Wissenswertes aus dem Stadtteil ausstrahlt, ist auf youtube, facebook und Muehlburg-live.de zu sehen.

Beate und Massimo Ferrini absolvierten im Jahre 2008 gemeinsam den Bürgermentorenkurs. Weitere Mentorinnen und Mentoren sind ganz herzlich willkommen.

Informationen zur Bürgermentoren-Ausbildung und auch zum Förderprogramm „jes – Jugend engagiert sich“ sind im Büro für Mitwirkung und Engagement des Amts für Stadtentwicklung unter der Telefonnummer 133-1212 erhältlich, darüber hinaus per E-Mail an bme@afsta.karlsruhe.de und im Internet auf www.karlsruhe.de/bme.

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe