Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. April 2017

Hauptbahnhof Süd: Weg für Bebauung frei

FASSADE des geplanten Gebäudes in der Animation. Bahnhofsvorplatz Süd bleibt öffentliche Fläche. Quelle: Graf

FASSADE des geplanten Gebäudes in der Animation. Bahnhofsvorplatz Süd bleibt öffentliche Fläche. Quelle: Graf

 

Gemeinderat für Verkauf von Flächen am Hauptbahnhof Süd

Der Gemeinderat hat den Weg frei gemacht für die Bebauung des städtischen Grundstücks südlich des Hauptbahnhofs.

Konkret beschlossen wurde im nichtöffentlichen Teil der Sitzung vom Dienstag der Verkauf einer Fläche von rund 22.540 Quadratmetern sowie die Abgabe eines Kaufangebots für eine weitere Fläche von rund 3.600 Quadratmetern im östlichen Bereich an der Ettlinger Straße. Käufer wird der Gesellschafter und Vorstandsvorsitzende der United Internet AG, Ralph Dommermuth, der die Immobilie langfristig im Eigentum behält.

In einem ersten Bauabschnitt ist der Bau von rund 48.000 Quadratmetern Büroflächen nebst Tiefgaragenstellplätzen für etwa 1.500 Arbeitsplätze zu beiden Seiten des Bahnhofsvorplatzes Süd geplant. Das Alte Heizkraftwerk soll in eine Betriebskantine umgebaut werden. Es ist vorgesehen, die Büros an Unternehmen der IT-Branche zu vermieten. In einem weiteren Bauabschnitt ist ein Wohnhochhaus mit rund 8000 Quadratmetern Fläche vorgesehen. Der Grundstücksteil westlich des ehemaligen Heizkraftwerks ist nicht Bestandteil dieses Vorhabens. Diese Fläche bleibt zunächst im Eigentum der Stadt.

Sowohl Stadt als auch Investor arbeiten derzeit intensiv an den Vorbereitungen für den notariellen Kaufvertragsabschluss. Um das Grundstück bebauen zu können, sind von der Stadt vorbereitende Arbeiten zu erledigen. Dazu gehören etwa das Verlegen von Leitungen im Baufeld oder auch die Umsiedlung der auf dem Grundstück lebenden Eidechsen.

Der Bahnhofsvorplatz Süd wird nicht an den Investor verkauft. Er bleibt öffentliche Fläche und muss auch während der Bauzeit zugänglich bleiben. Für den durch die Bauarbeiten bedingten Wegfall der oberirdischen Stellplätze wird die Stadt im Umfeld des Bahnhofs Ersatz schaffen. Der Busbahnhof bleibt während der Bauzeit an seinem bisherigen Standort. Dieser befindet sich auf einer öffentlichen Straße, die ebenfalls im Eigentum der Stadt bleibt. -bw-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe