Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 28. April 2017

Volkswohnung: Weiterer Wohnraum für Familien

WOHNEN IN DER PFINZSTRASSE: VoWo-Geschäftsführer Kuk¬linski und Bürgermeister Obert zeigen die Siegerarbeit. Foto: VoWo

WOHNEN IN DER PFINZSTRASSE: VoWo-Geschäftsführer Kuk¬linski und Bürgermeister Obert zeigen die Siegerarbeit. Foto: VoWo

 

Juryentscheid für Neubebauung Pfinzstraße 14-16 steht jetzt fest

Zur neuen Adresse für Wohnen soll die Pfinzstraße 14-16 in Durlach werden. Wie das Ensemble aussehen soll, zeigt das Ergebnis einer von der Volkswohnung (VoWo), der städtischen Wohnungsbaugesellschaft, für drei Architektenbüros in Auftrag gegebenen Arbeit.

Anfang April hatte die Jury sich einstimmig für den Vorschlag des Karlsruher Büros Kränzle + Fischer-Wasels Architekten entschieden.  „„Wir wollen an dieser Stelle bewusst familiengerechten Wohnraum schaffen, da die Nachfrage sehr hoch ist. Vorgesehen sind 54 Einheiten – davon etwa 30 Vier-Zimmer-Wohnungen – mit einer Gesamtwohnfläche von über 4.000 Quadratmetern“, informierte VoWo-Geschäftsführer Reiner Kuklinski.

Jeder Wohnung ist ein großzügig angelegter, privat nutzbarer Freibereich in Form eines Gartens, einer Loggia oder einer Dachterrasse zugeordnet. Darüber hinaus werden diese Häuser in ein stimmiges Außenanlagenkonzept eingebunden, das den Bestand an schönen, alten Bäumen berücksichtigt, der erhaltenswert ist. „Alles spricht für diesen Entwurf, er hat die Jurymitglieder sofort überzeugt“, freut sich Bürgermeister Michael Obert. Noch offen ist, ob in den drei Geschosswohnbauten mit gemeinsamer Tiefgarage ein Mix aus Miet- und Eigentumswohnungen realisiert wird.

Aufgabe für die Büros war, eine kostengünstige, architektonisch qualitative Wohnbebauung zu entwerfen mit maximaler wirtschaftlicher Ausnutzung des rund 3.700 Quadratmeter großen Grundstücks in unmittelbarer Nähe der Pfinz-Uferlandschaft. Die neuen Gebäude ersetzen zwei 1957 entstandene Gebäude, bei denen eine Sanierung aufgrund des schlechten Zustands nicht möglich ist. Die hier vorhandenen 48 Wohnungen mit einer Wohnfläche von rund 2.800 Quadratmetern hat die VoWo bereits größtenteils entmietet. Sie sollen 2017 abgerissen werden. 2018 könnte Baubeginn für die Neubauten sein. –rie-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe