Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 19. Mai 2017

CyberForum: Großer Schritt nach vorn

CyberForum bilanziert erfolgreiches Geschäftsjahr 2016

„Im vergangenen Jahr haben wir als CyberForum, aber auch als IT-Region Karlsruhe, nochmal einen großen Schritt nach vorne gemacht“, zieht Matthias Hornberger, Vorstandsvorsitzender des CyberForum eine positive Bilanz des Geschäftsjahrs 2016.

Vor Kurzem hielt das größte regional aktive Hightech-Unternehmer-Netzwerk in Europa seine Mitgliederversammlung ab und bilanzierte: mehr als 16000 Veranstaltungsbesucher, Gründerförderung auf noch höherem Level und eine noch intensivere landesweite Vernetzung der IT-Branche.

Zu den Höhenpunkten des Netzwerks im Jahr 2016 zählten laut Pressemitteilung der Baubeginn für den IT-Accelerator CyberLab und der große Landeskongress „shareBW“. Außerdem habe das CyberForum mit Michael Rausch einen weiteren erfahrenen Branchenexperten gewinnen können. Das CyberLab, das im Februar 2016 Richtfest feierte, ist „ein im Südwesten Deutschlands einmaliges Angebot für Startups“, sagt David Herrmanns, Geschäftsführer des CyberForum: mit optimaler Startup-Infrastruktur, intensivem Mentoring und Support im Gründeralltag. Beim Landeskongress shareBW in Karlsruhe informierten sich rund 300 Teilnehmer über Entwicklungen rund um die digitalbasierte Ökonomie des Teilens und lernten neue Geschäftsmodelle kennen.

Weiter informiert das CyberForum, dass das von der Landesregierung unterstütze und in der Fächerstadt angesiedelte DIZ | Digitales Innovationszentrum in großen Schritten seine Arbeit aufgenommen hat. So seien 2016 im ganzen Land mehr als 60 Veranstaltungen durchgeführt worden, um Chancen und Herausforderungen der digitalen Transformation zu erörtern und Best Practices aus dem Mittelstand aufzuzeigen. In diesem Jahr liegt dem CyberForum zufolge ein besonderer Fokus auf der Fachkräftesicherung. Geplant ist ein Projekt, das kleine Firmen und Auszubildende zusammenbringt. Und junge technikbegeisterte Nachwuchstalente sollen noch stärker gefördert werden. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe