Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Mai 2017

Jubiläum: Ein Jahrhundert Caritas Karlsruhe

ZUR 100-JAHR-FEIER beisammen: Weihbischof Uhl,  links daneben Vorsitzender Köhler, rechts daneben Staatssekretärin Katrin Schütz und OB Mentrup. Foto: Knopf

ZUR 100-JAHR-FEIER beisammen: Weihbischof Uhl, links daneben Vorsitzender Köhler, rechts daneben Staatssekretärin Katrin Schütz und OB Mentrup. Foto: Knopf

 

Über ein stolzes Jubiläum darf sich der Caritasverband Karlsruhe freuen: 2017 feiert der Wohlfahrtsverband seinen 100. Geburtstag. Das zelebrierte er vorigen Freitag mit Schlagern, einer Revue, literarischer Vorlesung und einer Multimedia-Show, welche die Schlaglichter im Kontext der Zeit beleuchtete, und nahm die 400 geladenen Gäste im voll besetzten Stephanssaal mit auf eine Zeitreise. Den literarischen Part übernahm Schauspielerin Annette Röser.

„Die Caritas steht für drei wichtige Themen: Wir sind Anwalt für Menschen in Armut und Not, sozialer Dienstleister sowie Sinnstifter“, erläuterte Vorsitzender Hans-Gerd Köhler. Vor dem Festakt traf man sich gemeinsam zum Gottesdienst in der Kirche St. Stephan, bei dem auch Bernd Uhl, Weihbischof der Erzdiözese Freiburg, gratulierte. Man habe sich einst im Namen der Nächstenliebe auf den Weg gemacht, betonte Köhler. Die katholisch geprägte soziale Institution habe immer wieder auf die Herausforderungen ihrer Zeit reagiert.

„Wir sind stolz auf dieses Jubiläum. Aber wir werden uns nicht ausruhen. Gemeinsam mit vielen Akteuren werden wir weiter an der sozialen Stadt Karlsruhe arbeiten“, fügte der Vorsitzende hinzu und nannte die vielfältigen Aktivitäten der Caritas – von Beiertheimer Tafel über Schuldnerberatung bis zu Kinder- und Familienzentren oder Hospiz-Einrichtungen. Altenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe sowie Behindertenhilfe seien Eckpfeiler des Wohlfahrtsverbandes.

Viel Lob für die zahlreichen Aktivitäten in der Stadt gab es von OB Dr. Frank Mentrup, ebenso vom katholischen Stadtdekan Hubert Streckert, von Wolfgang Stoll (Direktor Diakonisches Werk Karlsruhe) sowie weiteren Rednern in Kurzinterviews beim Festprogramm. Hoch interessant war auch die filmische Aufbereitung der Gründungsjahre der katholischen Seelsorgehilfe. Primäres Ziel war einst, die Ernährung von Kindern der Arbeiterschaft zu sichern. Längst ist die Einrichtung heute ein moderner sozialer Dienstleister mit rund 400 Mitarbeitern und zwölf Einrichtungen in der Stadt. -voko-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe