Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Mai 2017

Pfennigbasar: Engagement und Herzblut

DEN PFENNIGBASAR-ERLÖS übergab der Internationale Frauenclub unter anderem an 30 Karlsruher Organisationen. Foto: Fränkle

DEN PFENNIGBASAR-ERLÖS übergab der Internationale Frauenclub unter anderem an 30 Karlsruher Organisationen. Foto: Fränkle

 

Frauenclub schüttete Erlös aus dem 50. Pfennigbasar aus

Das zweitbeste Ergebnis in der Geschichte des Pfennigbasars hat der Internationale Frauenclub Karlsruhe bei seiner Jubiläumsauflage verbucht, wie Clubpräsidentin, Annerose Lauterwasser vor Kurzem zur Spendenübergabe in der Durlacher Karlsburg verkündete.

In den Genuss der Spenden in Höhe von insgesamt 131.000 Euro aus der ersten Ausschüttung des 50. Pfennigbasars kamen der Verband des Deutsch-Amerikanischen Clubs sowie 30 soziale Einrichtungen der Fächerstadt. Die Palette der beschenkten Organisationen ist breit gefächert: Sie reicht von der Fördergemeinschaft Albschule (Zuschuss für I-Pads und Lernsoftware) über die Beiertheimer Tafel (Tiefkühltruhen) und die DLRG Ortsgruppe Dettenheim (Rettungsgerät) bis zum St. Antonius Kinder und Jugendheim, das sich über Geld für eine Vogelnestschaukel freuen kann.

Mit der größten Einzelspende, je ein Auto, wurden in diesem Jahr die Paritätischen Sozialdienste sowie der Verein Sozpädal bedacht. Stellvertretend für die Spendenempfänger dankte Lissi Hohnerlein, Leiterin des Tagestreffs für Frauen, dem Frauenclub für das „Engagement und Herzblut“ in den vergangenen Jahren. „In unserer Welt, die geprägt ist von schneller, höher, weiter, ist es eine Erleichterung zu wissen, dass es Menschen gibt, die dem etwas entgegensetzen“, fügte Hohnerlein hinzu.

Dass es sich bei dem Engagement des Internationalen Frauenclubs um keine Selbstverständlichkeit handle, betonte auch Bürgermeister Klaus Stapf in seinem Grußwort. Als Umweltdezernent sei ihm vor allem das Thema Nachhaltigkeit wichtig. Das basiere auf drei Säulen - soziale Verantwortung, Umweltbewusstsein und Wirtschaftlichkeit - die der Frauenclub seit 60 Jahren mit seiner ehrenamtlichen Arbeit kontinuierlich umsetze, so Stapf. -cri-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe