Sprung zur Navigation. Sprung zum Inhalt, Sprung zur Suchmaschine

Karlsruhe: Stadtzeitung

Ausgabe vom 26. Mai 2017

Städtetag: Wohnbau stärker fördern

Tagung der Fachkommission des Deutschen Städtetages

Zur 107. Sitzung der Fachkommission „Städteplanung und Städtebau“ begrüßten OB Dr. Frank Mentrup, Bürgermeister Michael Obert und die Leiterin des Stadtplanungsamts, Prof. Dr. Anke Karmann-Woessner, Vertreterinnen und Vertreter des Deutschen Städtetages in Karlsruhe.

Zu den Schwerpunktthemen der Tagung gehörten die Neuausrichtung der Wohnungsbaupolitik sowie die Wirtschaftsflächenentwicklung in den Städten, verbunden mit der unterschiedlichen Handhabung reduzierter Stellplatzforderungen für Wohnbauflächen zur Schaffung bezahlbaren Wohnraums.

Die Expertenrunde kam überein, dass die Aktualität wohnungspolitischer Themen dazu genutzt werden sollte, dauerhaft bessere Rahmenbedingungen für die Wohnraumschaffung – vor allem für den Bau und Erhalt preiswerten Wohnraums – einzufordern und eine auskömmliche finanzielle Förderung langfristig zu sichern. Aufgrund der Vielfalt der Aspekte wurde eine übergreifende Arbeitsgruppe mit Mitgliedern aus den Fachkommissionen Wohnungswesen, Liegenschaften, Stadtplanung und Städtebau, Stadtentwicklungsplanung und Baurecht eingesetzt, die ein mit dem Städtetags-Präsidium abgestimmtes Positionspapier noch vor der Bundestagswahl vorlegen soll.

Als eine zentrale Voraussetzung für die Bereitstellung bezahlbaren Wohnraums wurde die Anzahl der Stellplätze und der Umfang überdachter Fahrradstellplätze herausgestellt, die in den Ländern völlig unterschiedlich geregelt sei. Prof. Dr. Karmann-Woessner stellte die Siedlungsentwicklung „Zukunft Nord“ entlang der Erzberger Straße vor, wo ein nachhaltig mobiles Quartier mit einem besonderen Verkehrskonzept zur Reduzierung des Individualverkehrs entwickelt werde. Die Erfahrungen anderer Städte seien hier von großem Interesse für Karlsruhe, betonte die Leiterin des Stadtplanungsamts. -red-

 
 

Zur Übersicht der Wochenausgabe